Vor der Partie am Samstag (14 Uhr) gegen die Sportfreunde Lotte kehren die suspendierten Marwin Studtrucker und Kasim Rabihic wohl in den Kader zurück.

RWE - Lotte

Studtrucker und Rabihic wohl wieder im Kader

Pascal Biedenweg
31. März 2016, 15:05 Uhr
Foto: Gröner

Foto: Gröner

Vor der Partie am Samstag (14 Uhr) gegen die Sportfreunde Lotte kehren die suspendierten Marwin Studtrucker und Kasim Rabihic wohl in den Kader zurück.

Auf eines legt RWE-Coach [person=29309]Jan Siewert[/person] in den letzten Wochen ein besonderes Hauptaugenmerk - die Heimstärke der Rot-Weissen stimmt den 33-Jährigen optimistisch: "Wir wollen mit unseren Fans im Rücken am Samstag punkten. In der Heimtabelle sind wir Sechster und haben 24 unserer 32 Zähler geholt, das spricht für sich."

Wer mich kennt, der weiß, dass ich keinen einzigen Prozentpunkt nachgelassen habe
Jan Siewert (Rot-Weiss Essen)

Dass nun der designierte Tabellenführer aus Lotte an die Hafenstraße kommt, stimmt Siewert nicht nervös: "Die Sportfreunde haben eine äußerst kompakte Mannschaft, die über die Geschlossenheit kommt. Es wird schwer für uns die richtigen Lücken zu finden. Meine Jungs müssen befreit aufspielen und einen guten Tag erwischen, um die drei Punkte in Essen zu lassen."

Im Heimspiel gegen die Westfalen, bei dem um die 6500 Zuschauer erwartet werden, kehren wohl auch die vor kurzem suspendierten [person=2002]Marwin Studtrucker[/person] und [person=29636]Kasim Rabihic[/person] in den Kader zurück: "Studti und Kasim haben in den letzten Tagen eine Reaktion gezeigt. Wir haben uns mannschaftsintern zusammen gesetzt und die Sache geklärt. Daher stehen die Jungs am Wochenende wieder zur Verfügung. Gegen Lotte müssen wir die stärkste Elf aufbieten, jeder hat unter der Woche die Gelegenheit, mir den Eindruck zu vermitteln, dass sie am Samstag spielen wollen. Gegen Verl haben wir losgelegt wie die Feuerwehr, das erhoffe ich mir auch in der kommenden Begegnung."

Am Samstag setzt der Fußballlehrer, der bis auf die Verletzten [person=8683]Emre Yesilova[/person] und [person=32211]Kai Druschky[/person] aus dem Vollen schöpfen kann, auf den Fan-Effekt: "Die Fans haben großen Anteil an unserer Heimstärke. Das Team braucht die Unterstützung unserer Anhänger. Nach der Partie gegen Viktoria Köln war ich genauso enttäuscht wie die Zuschauer. Die Mannschaft und die Fans müssen sich am Samstag zerreißen, denn wir stehen mit dem Rücken zur Wand."

Über seine eigene Zukunft macht sich Jan Siewert, auch bei einer Pleite gegen Lotte, indes keinen Kopf: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich keinen einzigen Prozentpunkt nachgelassen habe. Der Klassenerhalt kann nur gemeinsam erreicht werden. Die Plakate gegen mich nehme ich natürlich wahr, aber keiner sollte vergessen, dass wir alle auch nur Menschen sind. Ich fokussiere mich voll und ganz auf die kommende Partie gegen Lotte und dann auf das Spiel gegen Rot Weiss Ahlen. Über jegliche Spekulationen rund um meine Person mache ich mir keine Gedanken."

Autor: Pascal Biedenweg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren