Bereits letzte Woche starteten die Kreisligen B2 und C3 aufgrund ihrer Größe von 17 bzw. 18 Teams als erste Staffeln des Fussballkreises Gelsenkirchen in die Saison 2007/2008. An diesem Wochenende wird endlich auch auf den übrigen Kreisliga-Plätzen in Gelsenkirchen, Gladbeck und Kirchhellen wieder gekickt. Wie vor jeder Spielzeit stellen sich dabei natürlich die Fragen: Wer dominiert die Liga? Wer spielt oben mit? Was sind die Topteams?  Die siebte Folge der RevierSport online-Serie zum Liga-Start in den Kreisligen bietet eine Übersicht der sieben Ligen im Fußballkreis Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen: Die Kreisligisten vor der Saison

Der Kampf um die Aufstiegsplätze hat bereits begonnen

stebla
10. August 2007, 13:08 Uhr

Bereits letzte Woche starteten die Kreisligen B2 und C3 aufgrund ihrer Größe von 17 bzw. 18 Teams als erste Staffeln des Fussballkreises Gelsenkirchen in die Saison 2007/2008. An diesem Wochenende wird endlich auch auf den übrigen Kreisliga-Plätzen in Gelsenkirchen, Gladbeck und Kirchhellen wieder gekickt. Wie vor jeder Spielzeit stellen sich dabei natürlich die Fragen: Wer dominiert die Liga? Wer spielt oben mit? Was sind die Topteams? Die siebte Folge der RevierSport online-Serie zum Liga-Start in den Kreisligen bietet eine Übersicht der sieben Ligen im Fußballkreis Gelsenkirchen.

[i]Kreisliga A[/i]

Nach dem souveränen Aufstieg von SV Zweckel, werden dieses Jahr eine ganze Reihe an Titelkandidaten in der Staffel 1 genannt. Einen richtigen Aufstiegsfavoriten sieht Dirk Knappmann, Trainer des letztjährigen Tabellendritten SuS Beckhausen in der Liga jedoch nicht: „BV Rentfort wird oben mitspielen und sicher auch VfL Grafenwald und SW Bülse. Für uns wird es nach den Verlusten einiger wichtiger Stammspieler schwer, die gesamte Saison oben mitzumischen.“

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/100-4145_preview.jpeg Im Fürstenbergstadion in Horst gibt es nach den drei Abstiegen in Folge von STV Horst-Emscher Husaren wieder Kreisligafussball zu sehen[/imgbox]Die beiden Bezirksligaabsteiger Wacker Gladbeck und STV Horst-Emscher Husaren starten in der höchsten Kreisklasse mit ganz unterschiedlichen Vorzeichen. Die Gladbecker, die von Frank Landewee, bisher Übungsleiter der Wacker-Reserve in der Kreisliga B, trainiert werden, hinterließen in der Vorbereitung einen guten Eindruck und gelten als Geheimfavorit auf dem Aufstieg. „Wacker Gladbeck kann die Überraschungsmannschaft werden“, sagt Knappmann.

Dem anderen Absteiger, Horts-Emscher Husaren, hingegen wird eine schwere Saison prognostiziert. STV ist dreimal nacheinander abgestiegen und von der Verbandsliga bis in die Kreisliga A durchgereicht worden. Die Testspielergebnisse sowie das 2:6 im Kreispokal bei BW Gelsenkirchen lassen vermuten, dass die Horster Schwierigkeiten haben werden, in der A-Liga mitzuhalten. Sollte sich beim Personal der Zweitvertretung von YEG Hassel bis zum Saisonbeginn nichts tun, so müsste YEG die Mannschaft wohl vom Spielbetrieb abmelden. Momentan kann deren Trainer Semih Kaya nach dem Weggang von acht Spielern zu Westfalia Buer keine vollständige Mannschaft zusammenstellen.

In der Staffel 2 musste man in der letzten Spielzeit bei den Bismarckern Klubs Westfalia Gelsenkirchen und EtuS Bismarck mit ansehen, wie sich nach einer ausgeglichenen Hinrunde SSV Rotthausen in der Rückserie keine Blöße mehr gab und das Rennen um den Bezirksligaaufstieg für sich entschied. Nach dem spannenden Titelkampf im Vorjahr werden die zwei Klubs vom Trinenkamp auch in der Saison 07/08 oben mitspielen und gleich am ersten Spieltag aufeinander treffen. Westfalias Coach Markus Schmeling freut sich über das Derby zum Auftakt: „Ich hoffe, dass viele Zuschauer kommen werden. Und die Mannschaften wissen sofort wo sie stehen. Ein guter Start wäre wichtig, danach ist vieles möglich. Unser Ziel ist aber nicht der Aufstieg. Ich halte eine Platzierung unter den ersten fünf für realistisch.“

[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/099-4144_preview.jpeg ETuS Bismarck wird wohl auch dieses Jahr wieder zu den Spitzenteams der Kresiliga A2 gehören[/imgbox]Trotz der zurückhaltenden Prognose von Schmeling hält Klaus Hillebrand, der erste Vorsitzende bei ETuS, vom Platzrivalen Westfalia Gelsenkirchen sehr viel: „Westfalia ist für mich der absolute Aufstiegsfavorit, die hatten schon letztes Jahr eine sehr gute Truppe und haben sich jetzt noch mal verstärkt. Aber auch Teutonia Schalke wird eine gute Rolle spielen, mit dem neuen Kunstrasenplatz haben sie ganz andere Möglichkeiten.“ „Die Meisterschaft wird unter Westfalia Gelsenkirchen, Teutonia Schalke, ETuS Bismarck und Spfr. 07/12 Gelsenkirchen ausgemacht“, legt Karl-Heinz Völkel, Trainer bei Adler Feldmark seine Aufstiegsfavoriten fest.

[i]Kreisliga B[/i]

Nachdem der SC Schaffrath in der vergangenen Saison der Staffel 1 am Aufstieg geschnuppert hat, soll es dieses Jahr mit dem Sprung in die oberste Kreisklasse klappen. "Wir haben uns verstärkt, wir wollen in die Kreisliga A", legt Schaffraths Trainer Frank Grundmann selbstbewusst sein hohes Saisonziel fest und fügt hinzu: „Es gibt noch weitere Kandidaten für die Spitzengruppe. SB Gladbeck und Arminia Hassel zähle ich zu den stärksten Teams in der Liga.“ Absteiger Arminia Hassel will so schnell wie möglich wieder in die A-Liga und verstärkte dabei sein Team vor allem in der Breite. Als neue Spielertrainer werden Michel Saalbach und Marc Razzak, die Klaus Lehmann ablösen, fungieren.

Gleich drei A-Liga Absteiger und mehrere Teams mit dem Anspruch, in der nächsten Saison eine Etage weiter oben um die Punkte zu kämpfen, garantieren eine sehr spannende Kreisliga in der Staffel 2. Mit der Spvgg. Erle 19 kommt aus der Kreisliga A1 der erste Absteiger. Die Eingruppierung der Erler in die Süd-Gruppe sorgte für zahlreiche Diskussionen und für das Ungleichgewicht von 17 zu 15 Mannschaften in den B-Gruppen.
Für die zweite Elf der SG Eintracht Gelsenkirchen kam in der vergangenen Saison das Ende bereits kurz nach der Winterpause, indem man die konkurrenzunfähige Truppe vom laufenden Spielbetrieb zurückzog. Mit Christian Hansen als neuem Trainer und einer komplett neuen Mannschaft möchte man sich sofort in Richtung Tabellenspitze orientieren. Durch zwei Siege zum Auftakt (1:0 bei SW Gelsenkirchen und 7:2 gegen RWW Bismarck II) zeigte die Truppe bereits ihre Zähne, was ganz nach dem Geschmack des ersten Vorsitzenden, Wolfgang Puzig, ist: „Unser Ziel ist ganz klar der Aufstieg. Im letzten Jahr sind einige Sachen schief gelaufen und das wollen wir wieder vergessen machen. So was wird dem Verein nicht noch mal passieren.“

So rosige Aussichten scheinen beim dritten Absteiger, Firtina Spor Gelsenkirchen, nicht zu herrschen. Über das derzeitige Gesicht der Mannschaft lässt sich nicht viel sagen und zum Auftakt gab es eine 1:4-Heimpleite gegen den VFL Resse 08, der mit einem völlig veränderten Team in die neue Saison geht. Die Resser, die sich in der vergangenen Saison erst im Relegationsspiel den Klassenerhalt sichern konnten, wollen sich dieses Jahr in höheren Tabellenregionen wiederfinden. Falke Gelsenkirchen und SW Gelsenkirchen-Süd, die vergangene Saison zu den Topteams der Liga gehörten, werden auch diesmal wieder gute Chancen auf den Sprung in die Kreisliga A nachgesagt. Der Coach der Falker, Josef Horn, schraubt nach dem Verlust seines Stammkeepers Tim Kämper in der Sommerpause die Erwartungen zurück: „In der derzeitigen Situation haben wir mit dem großen Traum Aufstieg nichts am Hut.“

[b]Kreisliga C[/b]

Viele Neumeldungen sorgen in der Staffel 3 für ein aufgeblähtes Teilnehmerfeld von 18 Teams, das es in den letzten Jahren im Kreis Gelsenkirchen nie gegeben hatte. Die Ergebnisse der ersten beiden Spieltage deuten in dieser Staffel auf ein hohes Gefälle innerhalb der Liga. Die neu gemeldete dritte Mannschaft des SuS Beckhausen gewann ihre Auftakt-Matches mit 8:0 bzw. 13:0. Ebenfalls mit zwei Siegen und einem Torverhältnis von 21:0 befindet sich der Aufstiegsfavorit Viktoria Resse II an der Tabellenspitze. Sollte die beiden Teams in dem Tempo weiter machen, dann können alle anderen Mannschaften ihre Hoffnung auf den Aufstieg begraben.

In den anderen C-Ligen wartet ein Kampf der Reserveteams, aus dem nur Glückauf Hüllen und Genclerbirligi Resse (Staffel 2) sowie SuS Rosenhügel 07 und Borussia Scholven (Staffel 1) herausstechen. Die Scholvener, die nach einer katastrophalen Rückserie und dem verlorenen Elfmeterschießen im Relegationsspiel gegen VfL Resse, den Abstieg hinnehmen mussten, werden sicherlich alles daran setzen, die unterste Liga wieder zu verlassen.

Autor: stebla

Kommentieren