Mintard-Coach Marco Guglielmi spricht vor dem Rückrundenstart in der Bezirksliga von einem richtungsweisenden Spiel für beide Mannschaften.

DJK Blau-Weiß Mintard

Guglielmi will Konkurrenz distanzieren

Pascal Biedenweg
23. Februar 2016, 16:30 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Mintard-Coach Marco Guglielmi spricht vor dem Rückrundenstart in der Bezirksliga von einem richtungsweisenden Spiel für beide Mannschaften.

„Wir freuen uns, dass es endlich wieder los geht. Meine Mannschaft ist schon heiß auf diese Partie. Ich bin sehr angespannt. Es geht um viel“, gibt der Mintarder Übungsleiter zu.

Der dritte Platz wird häufig als Verlierer-Platz tituliert, aber ich wäre damit sehr zufrieden
Marco Guglielmi (DJK Blau-Weiß Mintard)

Guglielmi erwartet einen sehr kampfbetonten Schlagabtausch: „Das ist ein wichtiges Spiel für beide Teams. Eins ist klar – für TVD Velbert ist es die letzte Chance durch einen Sieg nochmal oben anzugreifen. Ich erwarte, dass sie auch dementsprechend in diese Begegnung gehen werden. Wir werden um jeden Meter Boden kämpfen müssen. In dieser Partie wird keine Schönspielerei gefragt sein.“

Der ehemalige Schwalbenträger will primär versuchen, die vielen Verletzungen adäquat zu kompensieren: „Ich weiß nicht, ob es das ein zweites Mal gibt, dass sich vier Spieler vor oder während der Saison das Kreuzband gerissen haben. Das ist natürlich schon extrem bitter. Deshalb dürfen wir uns jetzt noch nicht mit dem Aufstieg beschäftigen, sondern müssen versuchen, uns die Konkurrenz vom Leibe zu halten.“

Zu den Zielen, welche der Coach, zusammen mit dem Team, während der Vorbereitung aufgelistet hat, zählt unter anderem, die Offensivkraft zu erhöhen: „Wir haben die beste Defensive der Liga und die wollen wir logischerweise behalten. Ziel muss es sein im Vergleich zu den beiden Mannschaften vor uns, nun auch Offensiv auf Augenhöhe zu gelangen. Wir haben im Vergleich zu unserer Konkurrenz ein viel geringeres Budget. Deshalb bleibt unser Ziel am Ende unter die ersten Drei zu kommen. Der dritte Platz wird häufig als Verlierer-Platz tituliert, aber ich wäre damit sehr zufrieden. Aber natürlich würden wir uns auch nicht gegen eine höhere Platzierung wehren.“

Autor: Pascal Biedenweg

Kommentieren