Meerbusch

Sturmsorgen beim TSV - Fazliu kommt (noch) nicht

04. Februar 2016, 12:37 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Vier Jahre lang trug Robert Palikuca das Trikot von Fortuna Düsseldorf, noch heute arbeitet er im Marketingbereich für den Zweitligisten.

Zudem steht er mit Olivier Caillas - einem weiteren verdienten Ex-Fortunen - an der Seitenlinie des TSV Meerbusch. Kein Wunder, dass Palikuca das eher kurzfristige Angebot der Fortuna annahm, doch bitte ein gemeinsames Testspiel anzusetzen. Gesagt, getan. Am vergangenen Wochenende entschied der Zweitligist die Partie dann mit 3:0 für sich. Viel Platz für Sentimentalitäten ließ Palikuca aber nicht und konzentriert sich im Rückblick eher auf die positiven Aspekte des Spiels seiner Mannschaft: „Das war kein besonderes Spiel für mich. Für die Mannschaft war es aber toll. die Jungs sind immer froh, wenn sie sich mit besseren Gegnern messen können. Wir hatten eine schöne Kulisse und die Aufgabe ganz gut gelöst. Irgendwann hatten wir dann ein wenig nachgelassen und die entstandenen Fehler wurden eiskalt bestraft“.

Sorgen bereitet dem TSV momentan vor allem die Personalsituation in der „Abteilung Attacke“. Der zehnfache Torschütze Aleksandar Pranjes ist nach Wuppertal abgewandert, nun verletzte sich auch noch [person=2118]Kevin Dauser[/person] (Foto), der in der laufenden Spielzeit bislang acht Mal einnetzte. „Er hat sich den Fuß gebrochen. Somit bricht uns vorne jetzt erst einmal was weg. Wir sind gerade in Gedankenspielen, wie wir seinen Ausfall und den Abgang von Pranjes kompensieren, vielleicht lösen wir die Sache auch intern“, erklärt Palikuca. Eine Verpflichtung des Offensivakteurs Fitim Fazliu (RS berichtete) hat sich aber vorerst zerschlagen. „Fitim hatte bereits in Hiesfeld den Antrag auf Spielberechtigung gestellt und darf somit in der Rückrunde nicht nochmal wechseln. Er trainiert jetzt erstmal bei uns mit und wir schauen, ob er im Sommer eine Option für uns sein wird. Zu unserer Vereinsphilosophie, Spieler aus der nahen Umgebung zu holen, würde er passen“, erläutert Palikuca.

Weitere Testspiele vor der Brust

Nach, wie der frühere Innenverteidiger betont, „zweieinhalb sehr kräftezehrenden Wochen“, liegt der Fokus im Training nun auf dem „taktischen und fußballerischen Bereich. Die kommenden Testspiele werden über unseren Leistungsstand auch sicher mehr Aufschluss geben als das Spiel gegen Fortuna“, ist er sich sicher. Unter anderem stehen noch Partien gegen den Rheinland-Pfalz-Oberligisten SV Mehring (13. Februar) und die Schalker U23 (21. Februar) auf dem Programm.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren