Der Cronenberger SC steht zur Winterpause auf einem starken zweiten Tabellenplatz. Wir sprachen mit Trainer Markus Dönninghaus über die Hinserie und die Pläne des Vereins.

Cronenberger SC

Das Hoffen auf gutes Wetter

29. Dezember 2015, 11:37 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der Cronenberger SC steht zur Winterpause auf einem starken zweiten Tabellenplatz. Wir sprachen mit Trainer Markus Dönninghaus über die Hinserie und die Pläne des Vereins.

Markus Dönninghaus über...

die Hinrunde des Cronenberger SC: "Grundsätzlich - guckt man auf die Tabelle - haben wir einen hervorragenden zweiten Platz erreicht. Das hätte uns vor der Saison keiner zugetraut. Wir mussten zehn neue Spieler integrieren und unter anderem den Abgang von Nino Paland verkraften. Deshalb bin ich stolz auf die Mannschaft. Wir haben zum Schluss etwas geschwächelt und man hat dem Team den Substanzverlust sowie die fehlende Leichtigkeit, die uns zu Beginn der Spielzeit noch ausgezeichnet hat, angemerkt. Zumindest das letzte Spiel gegen Ronsdorf (1:2, Anm. d. Red.) hätten wir noch siegreich gestalten können."

personelle Veränderungen im Winter: "Der zweite Anzug hat gezeigt, dass die Qualität in unserem 21-Mann-Kader stimmt. Deshalb gibt es von unserer Seite erstmal keinen Handlungsbedarf, trotzdem kann immer etwas passieren."

die Ziele für 2016: "Ich werde mich zeitnah im neuen Jahr mit den Verantwortlichen im Verein zusammensetzen und dann werden wir meine Zukunft besprechen. Normalerweise finden diese Gespräche noch vor Weihnachten statt, aber wir haben das bewusst nach hinten verschoben, um die Konzentration auf das Sportliche nicht zu verlieren. Ohnehin haben wir da keinen Druck und werden meine Personalie in aller Ruhe klären. Ich denke, dass es in der Rückrunde darum geht, den zweiten Platz zu halten. Mehr ist nicht drin, denn Baumberg ist in der Liga so etwas wie die Bayern in der Bundesliga."

den Start der Vorbereitung: "Bei uns geht es am 15. Januar wieder los, vorher haben wir noch diverse Hallenturniere. Die letzten Jahre waren wir in der Vorbereitung immer schneetechnisch benachteiligt. Wenn im gesamten Bundesgebiet kein Schnee fällt, haben wir in Cronenberg 20 Zentimeter Neuschnee. Deshalb haben wir bewusst viele Auswärts-Testspiele vereinbart, damit wir nicht nur Lauftraining machen müssen und die Spielpraxis aufrecht erhalten bleibt."

Auf der zweiten Seite gibt es einige statistische Daten über den Cronenberger SC.

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Kommentieren