Platz zehn zum Jahreswechsel - Westfalia Herne lief in der Hinserie der Westfalenliga den eigenen Ansprüchen deutlich hinterher. Spielertrainer Christian Knappmann zieht bei RevierSport Bilanz.

Westfalia Herne

"Die Hinrunde war enttäuschend"

Hendrik Niebuhr
26. Dezember 2015, 13:07 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Platz zehn zum Jahreswechsel - Westfalia Herne lief in der Hinserie der Westfalenliga den eigenen Ansprüchen deutlich hinterher. Spielertrainer Christian Knappmann zieht bei RevierSport Bilanz.

Christian Knappmann über...

die Hinrunde der Herner: "Ich betreue die Mannschaft ja jetzt erst seit drei Spielen auch als Trainer. Natürlich lief es mehr als enttäuschend. Wir sind davon ausgegangen, ganz oben mitzuspielen und zumindest in Schlagdistanz zur Tabellenspitze zu sein. Die Hinrunde war total verkorkst, denn unsere Ansprüche sind ganz andere. Vor der Saison haben etliche Trainer gemeint, dass wir uns nur selbst schlagen können und das haben wir häufig getan. Auch wenn der Abstand zu den Abstiegsrängen kleiner als nach oben ist, ist das für uns kein großes Thema. Aber unser erstes Spiel nach der Winterpause ist in Erndtebrück auf Kunstrasen. Wir müssen da gut starten, ansonsten werden von außen solche Horrorszenarien an uns herangetragen. Die Mannschaft muss jetzt Kraft tanken und begreifen, welche Qualität sie hat."

personelle Veränderungen im Winter: "Ein Spieler, den wir unbedingt wollten und der jung und dynamisch ist, steht kurz vor der Unterschrift, aber wir wollen noch keinen Namen nennen. Das ist ein Qualitätsspieler für unsere Defensive. Der eine oder andere aktuelle Spieler wird wohl auch noch seinen Vertrag auflösen. Vorne brauchen wir keine Verstärkungen, denn man muss sich ja nur einmal die Namen auf der Zunge zergehen zu lassen. Da muss es eigentlich immer im Kasten des Gegners klingeln."

die Ziele für 2016: "Wir brauchen uns nichts vormachen, Kaan ist weg. Sie sind die Konstante der Liga und zurecht dort oben. Auch Iserlohn ist natürlich schon weit weg, das muss man neidlos anerkennen. Vom zweiten Platz zu reden wäre deshalb auch vermessen. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere Spiele gewinnen. Aber selbst wenn wir unsere Spiele alle gewinnen und 42 Punkte holen würden, wird es knapp, da noch ranzukommen. Wir wollen den Kreispokal gewinnen und eine Euphorie über Siege, Siege, Siege entfachen, um ein gutes Fundament für 2016/2017 zu legen."

den Start der Vorbereitung: "Wir fangen am 6. Januar an und haben dann sehr schnell schon ein Testspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen. Ich bin Frank Kontny sehr dankbar, dass es damit noch geklappt habt. Wir haben circa zehn weitere Tests und am 13. Januar findet ein Leistungstest statt, bei dem mir mein alter Freund Patrick Hirsch hilft, der im gesamten Verlauf der Vorbereitung im Athletikbereich unterstützend dabei ist. Wir werden ein unglaublich intensives Programm absolvieren und es wird nicht viele freie Tage geben."

Lesen Sie auf der zweiten Seite einige statistische Daten zu Westfalia Herne.

Autor: Hendrik Niebuhr

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren