Es wird zunehmend ungemütlich im Fuchsbau: Der EV Duisburg hat seine Spieler Danny Albrecht und Jan-Niklas Pietsch mit sofortiger Wirkung gefeuert.

Füchse Duisburg

Skaterhockey-Meister vor die Tür gesetzt

Patrick Friedland
08. Dezember 2015, 21:42 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Es wird zunehmend ungemütlich im Fuchsbau: Der EV Duisburg hat seine Spieler Danny Albrecht und Jan-Niklas Pietsch mit sofortiger Wirkung gefeuert.

Die Ausdünnung des Kaders begründete die KENSTON-Geschäftsführung mit der nicht genehmigten Teilnahme am deutschen Skaterhockey-Meisterschaftsfinale, welches Pietsch und Albrecht (Foto)mit den SHC Rockets Essen am Samstag deutlich für sich entscheiden konnten.

"Das ist ein absolutes No-Go. Beide sind Angestellte der Füchse. Das ist ein Loyalitätsbruch gegenüber der Mannschaft. Erst recht in der jetzigen Situation", wird die Geschäftsführung in einer Pressemitteilung des Klubs zitiert. Auf die jüngsten Auswärtsniederlagen in Tilburg und Hannover sowie die katastrophale Leistung beim Derby in Essen vor anderthalb Wochen folgte nun also die Entlassung zweier Spieler. Die Fan-Reaktionen in den einschlägigen sozialen Netzwerken sprachen jedenfalls Bände (siehe unten) und werfen in Teilen sicher auch nicht zu Unrecht die Frage auf, warum die Führungsetage von der Teilnahme der beiden Akteure am alles entscheidenen Finale der bereits Ende März gestarteten Skaterhockey-Bundesligasaison 2015 offensichtlich keinen Wind bekam. Fakt am Rande: Der 30-Jährige Albrecht spielte bereits seit 2008 immer wieder für die "Raketen", auch Verteidiger Pietsch ist seit Jahren in der Skaterhockey-Bundesliga für die Rockets und die "Rhein Main Patriots" aktiv gewesen.

Dass die Sportliche Leitung um Lance Nethery und Chefcoach Tomas Martinec nun "die Spielersuche intensiviert", verwundert nicht. Positiv: Eventuell kurzfristig getätigte Neuverpflichtungen hätten etwas mehr Zeit, sich mit der Mannschaft einzuspielen, da die Füchse an den kommenden Wochenenden nur jeweils einmal im Einsatz sind. Die Aufgaben haben es allerdings in sich. Mit den Tilburg Trappers (Sonntag, 13. Dezember, 18.30 Uhr) und dem EHC Neuwied (Freitag, 18. Dezember, 19.30 Uhr) reisen nun zwei Top-Klubs der Oberliga Nord zum Tabellenführer.

Autor: Patrick Friedland

Kommentieren