Am vergangenen Wochenende besuchte Robert Lewandowskis Berater Cezary Kucharski das Heimspiel von Real Madrid gegen Getafe (4:1).

FC Bayern

Ködert Real "Lewy" mit Traumgehalt?

Krystian Wozniak
08. Dezember 2015, 17:17 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Am vergangenen Wochenende besuchte Robert Lewandowskis Berater Cezary Kucharski das Heimspiel von Real Madrid gegen Getafe (4:1).

Kucharski war auf Einladung von Florentino Perez in die spanische Hauptstadt gereist und verfolgte die Partie aus der Loge des Real-Präsidenten. Mit dabei war auch Emilio Butragueno, Reals Sportdirektor. Das Gesprächsthema liegt auf der Hand. Obwohl Lewandowski bei den Bayern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 besitzt, ist ein vorzeitiger Abschied aus München nicht ausgeschlossen.

100 Millionen Euro Ablöse?

Die ersten Zahlen, die sowohl durch die spanische als auch polnische Presse flattern, sind beeindruckend: Demnach soll Real bereitet sein den Bayern rund 100 Millionen Euro für den populären "Lewy" zu überweisen und diesen in Madrid mit 12 Millionen Euro (netto!) pro anno fürstlich zu entlohnen.

Spätestens nach der Europameisterschaft im kommenden Jahr könnte der Flirt zwischen dem Kapitän der polnischen Nationalmannschaft und den Königlichen noch heißer werden. Bis dahin soll Lewandowski nach RS-Informationen bei den Bayern einen neuen Zweijahresvertrag unterschreiben, der ihn bis zum Sommer 2021 an die Bayern binden soll. Das aber nur, um den Marktwert des Weltklasse-Angreifers zu steigern. Auch in München haben die Verantwortlichen gesehen, wie gut sich die polnische Nationalmannschaft um Dreh- und Angelpunkt Lewandowski entwickelt hat und bei der EM durchaus für eine Überraschung sorgen könnte. Ein positives Abschneiden der Polen würde Lewandowski mit Sicherheit wieder in den Fokus rücken. Real Madrid zeigte schon bei den Käufen von Cristiano Ronaldo (94 Millionen Euro), James Rodriguez (60 Millionen) und Gareth Bale (94 Millionen), dass Geld - trotz des großen Schuldenbergs - bei den Königlichen keine Rolle zu spielen scheint.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren