In einer äußerst packenden Partie konnte der SC Roland Beckum am 15. Spieltag der Oberliga Westfalen mit 4:3 beim TSV Marl-Hüls gewinnen.

OL WF

Roland Beckum ringt Marl-Hüls nieder

Maximilian Villis
06. Dezember 2015, 18:30 Uhr
Foto: Haselbach

Foto: Haselbach

In einer äußerst packenden Partie konnte der SC Roland Beckum am 15. Spieltag der Oberliga Westfalen mit 4:3 beim TSV Marl-Hüls gewinnen.

In einer von Marler Seite aus sehr schwachen ersten Hälfte brachten [person=7007]Pascal Koopmann[/person] (26.) und [person=8757]Michael Krahn[/person] (35.)ihr Team auf die Siegerstraße. Doch der TSV wehrte sich und kam kurz vor der Pause zum Anschlusstreffer durch [person=4685]Torsten Stondzik[/person] (43.). Nach dem Seitenwechsel brachte [person=14077]Henning Witjes[/person] sein Team mit einem Doppelpack sogar mit 3:2 in Führung (56. und 73.). Doch auch den Roländern gelang es, den Rückstand zu drehen und zwar wiederum in Person von Koopmann (80.) und Krahn (90.), die mit ihren Doppelpacks das 4:3-Endergebnis herstellten.

TSV-Coach Michael Schrank war nach Abpfiff vor allem im Hinblick auf die erste Hälfte sehr frustriert: „Das ist sehr bitter. Wir haben in der ersten Halbzeit nur reagiert und nicht agiert. Zudem waren wir ziemlich schlafmützig.“ Mit dem Auftreten nach der zwischenzeitlichen Führung konnte sich Schrank ebenfalls nicht anfreunden: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir nach dem 3:2 mehr Cleverness aufzeigen. In so einer Situation müssen wir das Spiel mehr verwalten, stattdessen haben wir offensiv weiter nach vorne gespielt.“ Im Hinblick auf die verbleibenden Spiele bis zur Winterpause hat Schrank ganz klare Vorstellungen. „Die Tabellensituation ist in dieser engen Liga jetzt sehr ernst. Daher müssen wir aus den verbleibenden zwei Partien mindestens vier Punkte holen“, gibt der Marler Trainer die Marschroute klar vor.

Sein Gegenüber, Carsten Droll, war indes sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. „Das war ein unglaubliches Spiel. Wir waren in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft und hätten auch 3:1 oder 4:1 führen können.“ Deshalb sah der Roländer Coach sich und sein Team auch als die verdienten Sieger: „Zwar hat Marl-Hüls das Spiel zwischenzeitlich verdient gedreht, doch was meine Mannschaft danach gezeigt hat war sehr gut. Sicher ist es bei so einem Spielverlauf auch etwas glücklich, doch alles in allem haben wir das Spiel verdient gewonnen.“

Autor: Maximilian Villis

Mehr zum Thema

Kommentieren