Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen. Hier erfahren sie es. Heute mit dem 1. Spieltag der letzten Regionalliga-Saison in der jetzigen Form.

RWO: Einzelkritik gegen Essen

Bärenstarker Semmler

cb
31. Juli 2007, 12:53 Uhr

Die fünf Clubs aus Essen, Oberhausen, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund II stehen in der Regionalliga unter besonderer RS-Beobachtung. Nach jedem Match folgt die Einzelkritik. Wie schlagen sich die Kicker auf dem Weg zu den anvisierten Zielen. Hier erfahren sie es. Heute mit dem 1. Spieltag der letzten Regionalliga-Saison in der jetzigen Form.

Christoph Semmler (2+): Bärenstarke Partie des Keepers. Ein kleiner Patzer, als er eine Flanke verpasste (50.). Dafür in allen anderen Szenen mehr als 100-prozentig auf der Hut. Immer einen Tick schneller am Ball als die Essener, so entschärfte er in den Minuten 14, 15, 18, 29, 52 und 74 brenzlige Situationen in der Entstehung.
Dimitrios Pappas (2): Den Mann bekommt man so schnell nicht vom Feld. Nach einer bösen Attacke von Mario Klinger schon früh am Knie gezeichnet. Aber der eisenharte Verteidiger biss auf die Zähne. Wie gewohnt mit unbändigem Einsatz, in der Luft ständig der Sieger.
Benjamin Reichert (2): Man hat wieder gesehen, warum er der Kapitän ist. Immer da, wenn es brannte, im Zentrum zog er den Ball ständig an. Klarer Sieger in den Duellen gegen Wagner. Kleiner Minuspunkt: Beim 3:1 setzte sich Michael Lorenz gegen ihn durch.
Daniel Embers (2-): Auch der frisch gebackene Ehemann wusste absolut zu überzeugen. Beste Tat: Nach dem einzigen Semmler-Fehler klärte er für seinen Schlussmann (50.). Ansonsten ganz abgeklärt in seinen Aktionen. Ein Fehler: Bei der Wagner-Chance (14.) zu unschlüssig an der Außenlinie.
Thomas Tennagels (3): Musste auf den rechten Flügel, um Sören Brandy auszuschalten. Dadurch ohne Szenen im Vorwärtsgang, aber seine Seite hat er gegen den Ex-Kieler sehr ordentlich zugemacht. Sein Gegenspieler kam nur zwei Mal zum Flanken (18. und 39.).
Tim Reichert (3+): Hatte gestern wohl die kniffligste Aufgabe. Seine Wege kreuzten sich fast permanent mit denen von Essens Aktivposten Rolf-Christel Guie-Mien. Einmal setzte sich der Kongolese durch, den Rest der Zeit zeigte sich Reichert absolut auf dem Posten.
Tim Kruse (3): Ganz wichtiger Mann im Mittelfeld, der eigentlich wenig auffällt. Früh mit Gelb vorbelastet, zeigte er seine Routine, wie er mit seiner Verwarnung umging. In der Konterphase mit ein paar ordentlichen Aufbau-Bemühungen.
David Müller (3+): Wie Tennagels auf dem rechten Flügel. Defensiv eingestellt, um Tim Erfen zu stoppen. Auch wie Tennagels: Sein Gegenüber kam nur zwei Mal durch und zum Flanken. Bonus für Müller: Der Zauberfreistoß zum 3:0 in den RWE-Winkel.
Markus Kaya (2-): In den ersten 30 Minuten ohne Szene. Dann der Knalleffekt zum 1:0, der tat ihm sichtlich gut. Zwei gute Ideen im zweiten Durchgang, die nur knapp den Adressaten verpassten. Der Strafstoß zum Doppelpack wurde perfekt verwandelt.
Mike Terranova (3+): Toll, wie der Junge gearbeitet hat. Er hatte vermutlich mit Abstand die meisten Kilometer abgerissen. Und er hat sich selber belohnt mit der tollen Vorarbeit zum entscheidenden 2:0, als er Lüttmann mustergültig bediente.
Julian Lüttmann (2+): Einfach klasse. Bis zum 1:0 nur durch Lauffreude aufgefallen, dann ging es los. Tolle Flanke zum 1:0, das 2:0 eingeleitet und vollendet, den Elfmeter herausgeholt und zwischendurch noch ein Lattenknaller. Viel mehr geht nicht.
Marc Narewsky (3): Kam für Tim Reichert und fügte sich nahtlos ein. Ein Konter wurde clever eingeleitet.

Autor: cb

Kommentieren