Einer jungen Mannschaft darf man Niederlagen gerne mal verzeihen. Insbesondere, wenn diese nach großen Kampf gegen einen eigentlich völlig überlegenen Gegner geschehen.

Eishockey-Oberliga

Zufriedenheit allenorts

21. November 2015, 21:20 Uhr
Foto: ESC Wohnbau Moskitos Essen

Foto: ESC Wohnbau Moskitos Essen

Einer jungen Mannschaft darf man Niederlagen gerne mal verzeihen. Insbesondere, wenn diese nach großen Kampf gegen einen eigentlich völlig überlegenen Gegner geschehen.

„Die Unterschiede zwischen uns und Essen sind klein“, erklärte Trappers-Coach Bohuslav Subr nach dem Dienstagsspiel seiner Mannschaft gegen den Tabellenführer Füchse Duisburg, welches mit 4:1 gewonnen wurde. Ein lobendes Statement, welches Frank Gentges sicher auch ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Trotzdem sah der Coach der ESC Wohnbau Moskitos Essen seine Jungs klar in der Rolle des Underdog - und dies auch zurecht.

„Für mich ist Tilburg die Mannschaft mit den größten Möglichkeiten in dieser Liga. Diese schöpfen sie momentan auch aus“, erklärte Gentges. Tatsächlich fehlte aber nicht viel und die Moskitos hätten einen weiteren Überraschungserfolg eingefahren, am Ende verloren die Stechmücken mit 3:4. Was in erster Linie auf das zu umständlich ausgeführte Überzahlspiel der Gastgeber zurückzuführen war. 22 Strafminuten standen nach 60 Minuten auf dem Konto der Niederländer, nur deren sechs auf dem der Moskitos. Letztlich reichten die Treffer von Leonhard Zink (9.), Jakob Weber (29.) und Julian Airich (47.) nicht. „ Ich bin auch in der Niederlage sehr zufrieden mit meiner jungen Mannschaft. Wir haben über das komplette Spiel stark gespielt, gekämpft und hätten Punkte verdient gehabt“, lautete Gentges’ Fazit. Grund genug also, mit aller Zuversicht weiterzumachen und die Playoff-Plätze nicht aus der Sichtweite zu verlieren. Wenngleich das ja weiterhin nicht das offiziell ausgeschriebene Ziel des Trainers ist...

Die Gegner am kommenden Wochenende könnten in ihrer Stärke dabei kaum unterschiedlicher sein. Am Freitag gastieren die ESC-Cracks beim Kellerkind EHC Timmendorfer Strand und absolvieren dort ihr erstes Auswärtsspiel nach vier Wochen, bevor am Sonntag (18.30 Uhr) die Füchse Duisburg zum zweiten Saisonderby am Westbahnhof gastieren. Man erinnert sich: Den ersten Vergleich gewannen die Lila-Grünen am zweiten Spieltag sensationell mit 3:2 nach Penaltyschießen.

Füchse und HEV souverän
Wenig Probleme hatte unterdessen der Spitzenreiter mit den Hamburg Crocodiles. Mit Ersatztorwart Etienne Renkewitz im Kasten siegte der EVD mit 7:1 in der Hansestadt, Daniel Kunce jr. traf dabei doppelt. „Wir haben drei Punkte geholt, hatten viele Chancen. Mehr ist aus dem Spiel nicht zu lernen. Eddi Renkewitz hat ein gutes Spiel gemacht, das freut mich für ihn, das wird ihm Selbstvertrauen geben“, resümierte Trainer Tomas Martinec. Abwarten, für welchen Schlussmann sich Martinec beim kommenden Heimauftritt gegen den Hamburger SV am Sonntagabend (18.30 Uhr, Scania-Arena) entscheiden wird.

Und auch der dritte Revierklub fuhr am Freitag souverän drei Punkte ein. Herne siegte gegen die Rostock Piranhas nach 7:0-Vorsprung schlussendlich mit 7:3 und holte drei wichtige Zähler für einen Playoff-Platz. Damian Schneider traf doppelt für die Gysenberger, die am Sonntag ebenfalls eine auf dem Papier leichte Aufgabe vor der Brust haben. Der abgeschlagene Tabellenletzte FASS Berlin gibt um 18 Uhr seine Visitenkarte in der Gysenberghalle ab.

Autor:

Kommentieren