Rot-Weiss Essen steckt tief in der Krise und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. RS diskutiert in einem Pro + Contra: Muss RWE sogar zittern?

Pro + Contra

Muss RWE sogar zittern?

22. Oktober 2015, 12:30 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Rot-Weiss Essen steckt tief in der Krise und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. RS diskutiert in einem Pro + Contra: Muss RWE sogar zittern?

Pro (von Elmar Redemann):
In der Drei-Klassen-Gesellschaft Regionalliga gehört Rot-Weiss Essen zu den Großen, die unbedingt rauswollen – und zwar nach oben. Sportlich ist aber auch diese Saison ein Rohrkrepierer. Wenn RWE überhaupt noch ein Riese ist, dann schläft er fest. Bisweilen scheint es, als hätten sie an der Hafenstraße vor lauter Selbstvergewisserung ihrer Bedeutung als Traditionsverein vergessen, die sportlichen Hausaufgaben zu machen – in erster Linie bei der Personalauswahl.

Die Verantwortlichen fordern Geduld ein und denken langfristig – gut und schön. Wo bleibt aber der prophezeite "Hafenstraßen-Fußball", wo der Impuls, dass es sich lohnt ins Stadion zu gehen, weil sich die Mannschaft (wenigstens) für Klub und Fans zerreißt? Einlullende Durchhalteparolen nach dem Motto "so schlecht ist es doch gar nicht" oder "auf lange Sicht kann es nur bergauf gehen" sind gefährlich. Denn die Kleinen haben zwar weniger Qualität, aber mindestens ebenso viel Biss. Und plötzlich steht dann nicht nur die SSVg Velbert vor RWE...

Contra (von Tim Müller):
Die aktuelle sportliche Situation stellt an der Hafenstraße niemanden zufrieden. Und das Versprechen vom „Hafenstraßen-Fußball“ wurde tatsächlich noch nicht eingelöst. Es muss sich aber kein Fan Sorgen machen, dass RWE in Abstiegsnot geraten könnte. Zwar läuft es für die Rot-Weissen nicht rund, aber das Potenzial der Spieler ist erkennbar. Die Verantwortlichen haben die Mannschaft verändert und deutlich verjüngt. Dass da nicht von Anfang an jedes Rädchen ins andere greift, ist verständlich. Im Laufe der Zeit wird es zwangsläufig bergauf gehen und die Essener werden sich wieder in der Tabellenregion wiederfinden, in der sie sich selber sehen.

Der Wille, mit RWE erfolgreich zu sein, kann schon jetzt keinem Spieler abgesprochen werden. Der Einsatz stimmt, das ist die Grundlage. Wenn es dann auch spielerisch besser wird, muss in Essen niemand zittern.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren