Rot-Weiß Oberhausen kann wieder auf die Dienste von Tim Hermes zurückgreifen. Der Sommerneuzugang aus Essen feierte in der letzten Woche sein Comeback.

RWO

Hermes will Selbstvertrauen für RWE sammeln

Martin Herms
13. Oktober 2015, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Rot-Weiß Oberhausen kann wieder auf die Dienste von Tim Hermes zurückgreifen. Der Sommerneuzugang aus Essen feierte in der letzten Woche sein Comeback.

Für die U23 durfte er bereits am vergangenen Mittwoch beim 1.FC Bocholt über die volle Distanz ran und traf bei der 2:3-Niederlage zum zwischenzeitlichen 1:1. Im Niederrheinpokal am Sonntag brachte ihn RWO-Trainer Andreas Zimmermann in der letzten Viertelstunde für Oliver Steurer. Hermes erzielte gegen den Landesligisten Duisburger SV 1900 den 6:2-Endstand. RS sprach nach seiner Rückkehr mit dem linken Mittelfeldspieler der Oberhausener.

Tim Hermes, rund einen Monat nach Ihrem Kapselriss im Knie haben Sie das erste Pflichtspiel für die erste Mannschaft absolviert. Wie haben Sie sich gefühlt?
Ich habe zum Glück keine Probleme gehabt, konnte in der letzten Viertelstunde eingreifen und habe auch ein Tor gemacht. Schon am vergangenen Mittwoch in der U23 lief es gut für mich. Ich habe im Training hart dafür gearbeitet und bin nun endlich wieder fit.

Der Zeitpunkt für Ihre Rückkehr ist durchaus günstig. Auf RWO warten nach der Pause einige Spiele, in denen die Mannschaft als Favorit ins Rennen geht. Wir bewerten Sie das anstehende Programm?
Schon als der Spielplan vor der Saison veröffentlicht wurde, habe ich gesagt, dass wir im Oktober punkten müssen. Das ist für uns Pflicht. Wenn wir unsere Hausaufgaben machen, sieht es sehr gut aus. Wir haben fast alle Teams von oben hinter uns. Jedes Spiel ist in dieser Liga schwer, aber wir dürfen uns gegen die vermeintlich Kleinen keine Ausrutscher erlauben. Wichtig wird es sein, dass wir mit sehr viel Selbstvertrauen in das Derby gegen RWE gehen. Ein positives Ergebnis in diesem Spiel könnte uns weiteren Auftrieb geben.

Mit den sogenannten Pflichtaufgaben hatte Rot-Weiß Oberhausen in der jüngsten Vergangenheit große Probleme. Gegen den FC Kray gab es etwa eine vermeidbare Heimniederlage. Wie geht die Mannschaft nun damit um?
Wir müssen es einfach schaffen, gegen die Teams von unten zu punkten. Das ist Pflicht, wenn wir oben mitspielen wollen. Wir werden uns auf jedes einzelne Spiel gezielt vorbereiten und dann hoffentlich jede Menge Punkte einfahren. Wir sind heiß auf die nächste Saisonphase.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren