90 Minuten Anfahrt zu einem Bezirksligaspiel sind ja eigentlich eher Ausnahme denn Regel.

BW Mintard

Kantersieg unter widrigen Umständen

24. September 2015, 13:36 Uhr
Foto: Patrick Friedland

Foto: Patrick Friedland

90 Minuten Anfahrt zu einem Bezirksligaspiel sind ja eigentlich eher Ausnahme denn Regel.

Und im Vorfeld hatte sich BW Mintards Trainer Marco Guglielmi - zurecht - darüber ausgelassen, dass für den Klub aus dem tiefsten Mülheimer Südosten ausgerechnet unter der Woche ein Spiel in Wuppertal-Sudberg angesetzt wurde. Der Leistung des Teams tat das aber keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: BWM siegte bei SSV Sudberg mit 7:0 und setzt sich damit weiter ganz oben in der Tabelle fest.

Lucas Kwiatkowski (23./30.) und wie so oft Mathias Lierhaus (28./65./69.) sorgten zusammen mit Tobias Kolb (46.) und einem Eigentor von Francesco Dagostino (49.) für den Kantersieg.
"Vor allem in der ersten halben Stunde war das von uns Fußball 'at it's best'. Die Mannschaft hat sehr viel richtig gemacht und auch nie nachgelassen", war Guglielmi nach der strapaziösen Anfahrt inklusive Autobahn-Baustellen wieder mehr als besänftigt.

Der Dank des Coaches geht aber auch an die Gastgeber, die sich bereit erklärten, die Partie eine halbe Stunde später anzupfeifen als geplant. "Das war bitter nötig, ich bin um 16.50 Uhr losgefahren und war um 18.15 Uhr da, die letzten meiner Spieler kamen um kurz nach halb sieben. Das ist ein Riesenaufwand, der einfach nicht sein muss", meint Guglielmi. Die Anfahrt für den kommenden Gegner ist hingegen verhältnismäßig kurz. Am Sonntag reist der FC Kray II an die Aue. Ein altbekannter Kontrahent, dem der Mintarder Trainer großen Respekt zollt: "Ich werde sie mir am Abend gegen Union Velbert nochmal anschauen. Unser Pflichtprogramm haben wir jetzt erstmal sehr gut gemeistert. Jetzt müssen wir gegen die kommenden Gegner zeigen, wie gut wir wirklich sind."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren