SV Rödinghausen

Trotz 0:6 - keine Angst vor Aachen

Krystian Wozniak
18. September 2015, 10:48 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Freitagabend kommt es zum Spitzenspiel in der Regionalliga West.

Der Tabellenerste trifft auf den Tabellendritten. Der SV Rödinghausen ist zu Gast bei Alemannia Aachen und freut sich auf ein Spiel vor toller Kulisse. Aachen erwartet 9.000 bis 10.000 Fans.

In der vergangenen Saison gab es für den SVR in beiden Spielen gegen den TSV nicht viel zu holen. Im Hin- sowie Rückspiel musste das Team von Mario Ermisch jeweils eine 0:3-Niederlage hinnehmen. In dieser Saison sieht der Coach sein Team aber besser gerüstet: "Wir wissen über das Können von Aachen, haben aber keine Angst. Beim letzten Auftritt in Aachen haben wir nach gutem Beginn im Laufe des Spiels etwas den Faden verloren und waren vielleicht auch von der Kulisse beeindruckt. Unser Team ist jetzt gefestigter und auch in der Lage, über 90 Minuten eine konstante Leistung zu zeigen, was wir unter anderem gegen Essen vor einer ähnlichen Kulisse schon unter Beweis gestellt haben."

Wiedersehen mit Florian Rüter

In Aachen kommt es dann zu einem Wiedersehen mit Florian Rüter, der in allen Meisterschaftsspielen in der Startelf der Gelb-Schwarzen stand. "Die Alemannia hat eine sehr geordnete Defensive, spielt auf Konter und gerne auch über Florian. Aber Marcel Leeneman und Ihsan Kalkan haben zwei Jahre mit ihm zusammengespielt und wissen über seine Qualitäten", sagt Andy Steinmann. Der Co-Trainer des SVR erwartet ein offenes Spiel und mahnt vor allem vor der Qualität der Alemannia bei Standards. Neben dem gesperrten Jens Buddecke wird auch der verletzte Max Bachl-Staudinger weiter fehlen.

Kapitän wieder spielberechtigt

Für das Spitzenspiel wird der zuletzt gesperrte Kapitän Sören Siek wieder an Bord sein. Seine Verhandlung vor der Verbandspruchkammer am Mittwoch dieser Woche ergab ein gutes Ende. So wurde das Strafmaß von drei auf zwei Spiele reduziert. Kai-Bastian Evers könnte nach seiner Pause ebenfalls wieder in den Kader für das Spiel in der Kaiserstadt zurückkehren.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren