Mit dem 5:0 gegen den TuS Hannibal haben der FC Overberge und sein neuer Trainer den überraschend starken Saisonstart eindrucksvoll fortgesetzt.

FC Overberge

Glänzender Auftakt

Maximilian Gerhard
14. September 2015, 19:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Mit dem 5:0 gegen den TuS Hannibal haben der FC Overberge und sein neuer Trainer den überraschend starken Saisonstart eindrucksvoll fortgesetzt.

Die letzte Begegnung war dabei die Krönung der bisherigen Spielzeit, nachdem der Vierte der Vorsaison mit einem Kantersieg deklassiert werden konnte. "Wir haben den Gegner früh gestört und klasse gekontert", bilanziert der begeisterte FC-Trainer Marc Woller. Dabei erwischte seine Mannschaft durch den Führungstreffer von Christoph Brügmann nach wenigen Sekunden einen perfekten Start in die Partie. "Unsere Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen", verweist der Coach auch auf die wichtigen Treffer kurz vor und direkt nach der Halbzeit. Er betonte jedoch, dass der Unterschied zwischen beiden Teams nicht so groß gewesen sei, wie es etwa das Ergebnis vermuten lasse.

"Hannibal war sehr griffig und hat uns das Leben besonders in der ersten Hälfte sehr schwer gemacht. Außerdem hatten wir Glück, dass der Gegner seinen Elfmeter nicht versenken und wir dafür im Gegenzug mit dem vierten Tor das Duell entscheiden konnten", erinnerte Woller an den Spielverlauf. Ein Sonderlob gab es für den letzten Treffer, welcher "super herausgespielt" worden sei und die neue Offensivstärke untermauere. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist zurzeit die sehr sichere Defensive, die bisher nur drei Gegentore zulassen musste. "Wir spielen keinen Hurra-Fußball mehr und sind hinten deutlich stabiler geworden", erklärt der Linienchef das Erfolgsgeheimnis.

Der Chefcoach zeigte sich zwar überrascht von diesem überragenden Beginn, stellte aber auch klar, dass er schon in der Sommerpause großes Potenzial in der Mannschaft erkennen konnte und sich vor allem deshalb für die neue Herausforderung in Overberge entschieden habe. "Dennoch müssen wir die Lage realistisch einschätzen und Rückschläge einkalkulieren. Wenn am Ende ein einstelliger Platz im oberen Drittel der Tabelle herauskommt, dann hätten wir unser Ziel schon erreicht", dämpft Marc Woller die Erwartungen an seine Spieler.

Autor: Maximilian Gerhard

Mehr zum Thema

Kommentieren