Die zweite Mannschaft des 1.FC Köln feiert ihren ersten Saisonsieg. Beim 3:2-Sieg in Ahlen drehte die Mannschaft von Trainer Martin Heck sogar einen 0:2-Rückstand.

Ahlen - Köln II 2:3

Erster Saisonsieg nach 0:2-Rückstand

05. September 2015, 20:21 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die zweite Mannschaft des 1.FC Köln feiert ihren ersten Saisonsieg. Beim 3:2-Sieg in Ahlen drehte die Mannschaft von Trainer Martin Heck sogar einen 0:2-Rückstand.

"Mann, Mann, Mann" brüllte Ahlens Coach Marco Antwerpen, als er nach Abpfiff in den Kabinentrakt stürmte. Zu groß war der Ärger nach der Niederlage gegen einen Abstiegskandidaten. Und das nach 2:0-Führung. Und einem durchaus zweifelhaften Elfmeter.

Dabei begann seine Elf so furios. Schon in der Frühphase der Partie vollzogen die Wersestädter ihr aggressives, frühes Pressing. Die Kölner hatten da noch große Schwierigkeiten überhaupt die eigene Hälfte zu verlassen. Folgerichtig: Die beiden Ahlener Führungstore durch [person=8843]Felix Backszat[/person] (26.) und [person=31261]Cihan Yilmaz[/person] (31.). Nach dem 5:1-Sieg gegen die Reserve von Borussia Dortmund wähnten sich die Rot Weissen ähnlich unschlagbar wie gegen den BVB II.

Endlich wurde unser Aufwand mal belohnt
Freude bei FC-Coach Martin Heck

Doch dann der Knackpunkt für die Elf von Trainer Marco Antwerpen. RWA-Torwart Arne Kampe konnte einen Kölner Freistoß nur nach vorne klatschen, Marius Laux schaffte es nicht den Ball aus kürzester Distanz an Maximilian Dahlhoff vorbeizubringen. Der Verteidiger klärte, der Schiedsrichter-Assistent hob die Fahne und Chefschiri Alexander Ernst zeigte auf den Punkt. Keeper Kampe soll Laux' Fuß festgehalten haben. Der gefoulte verwandelte selbst. "Durch den Elfmeter ist der FC wieder zurück ins Spiel gekommen", haderte Antwerpen später.

Und so kam es wie es kommen musste. Ahlen in der zweiten Halbzeit völlig indisponiert, lud die Kölner immer wieder zu Kontern ein, die sie dann auch durch Christian Kühlwetter (80.) und David Mikel Bors (87.) nutzten. Antwerpen: "Hinten raus haben wir einfach zu sehr nachgelassen."

"Die Jungs haben gemerkt: Es geht was. Sie haben sich nicht aufgegeben", freute sich hingegen Kölns Coach Heck. "Dann kriegst du deine Chancen, machst das 2:2 und dann wusste ich, dass wir das Ding nach Hause bringen. Endlich wurde unser Aufwand mal belohnt."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren