Auf dem Weg zur Pressekonferenz wurde André Pawlak mehrfach aufgehalten. Viele Leute wollten sich noch mit ihm unterhalten. Die Fans stimmten hierauf seinen Namen an.

SSVg - SGW

"Gefühlt 100 Hände geschüttelt"

26. August 2015, 11:13 Uhr
Foto: Frank Gröner

Foto: Frank Gröner

Auf dem Weg zur Pressekonferenz wurde André Pawlak mehrfach aufgehalten. Viele Leute wollten sich noch mit ihm unterhalten. Die Fans stimmten hierauf seinen Namen an.

Für RS nahm sich der 44-Jährige Zeit, um über das furiose Spiel und den insgesamt emotionalen Abend zu sprechen.

Andrè Pawlak, Hand aufs Herz: Ein solches Spiel muss ihre Nerven doch ordentlich strapaziert haben, oder?
Auf jeden Fall. Es war natürlich eine so emotionale Begegnung für mich. Allein die furiose erste Hälfte hat gezeigt, dass wir hier ein sehr gutes Regionalligaspiel gesehen haben. Ich bin froh, dass wir hier den Sieg eingefahren haben. Ich kann jeden Wattenscheider verstehen, der jetzt nach diesem späten Gegentreffer nach Hause geht.

Dennoch haben sie hier viele altbekannte Gesichter begrüßen können.
Alleine vor der Partie habe ich hier gefühlt 100 Hände geschüttelt. Das hat mich sehr gefreut, so viele Leute wiederzusehen.

Sie haben nicht nur ihre alte Liebe besiegt, sondern auch noch mit Christian Schlösser einen guten Riecher gehabt.
Das ist richtig. Ich habe Christian vor dem Wechsel noch gesagt, dass er eine Szene bekommen wird. Und für genau so einen Treffer haben wir ihn im Team. Er weiß einfach, wie man in Ruhe mit dem Ball umgehen kann und clever abzuschließt. Er ist ganz nah an der Startelf dran.

Schauen Sie noch intensiv nach Wattenscheid, was dort so passiert?
Ich weiß, dass Farat mit seiner Mannschaft sehr gute Arbeit leistet. Das Team hat mit Kaplan, Buckmaier und Glowacz Einzelspieler in seinen Reihen, die ein Spiel alleine entscheiden können.

Mit dem ersten Heimsieg hat ihr Team nun einen einstelligen Tabellenplatz inne. Sind Sie mit dem Saisonstart zufrieden?
Als Aufsteiger können wir mit sieben Punkten nach vier Partien sicherlich zufrieden sein. Natürlich gibt es hier und da immer was zu ändern, aber das ist im Moment egal. Fakt ist: Wir sind endgültig in der Regionalliga West angekommen!

Autor:

Kommentieren