Der Saisonauftakt in der Bezirksliga Gruppe 5 ist für den SC Frintrop mächtig in die Hose gegangen. Bei TuRa 88 Duisburg setzte es eine 2:5 (0:3)-Klatsche.

SC Frintrop

"Vollkatastrophe" zum Auftakt

Martin Herms
17. August 2015, 13:00 Uhr
Foto: Privat

Foto: Privat

Der Saisonauftakt in der Bezirksliga Gruppe 5 ist für den SC Frintrop mächtig in die Hose gegangen. Bei TuRa 88 Duisburg setzte es eine 2:5 (0:3)-Klatsche.

Entscheidend für die Niederlage der Essener war eine desolate erste Halbzeit. Nach Toren von [person=28359]Philipp Reis[/person] (20.), [person=30954]Youssef Klabi[/person] (23.) und [person=13551]Stefanos Papachristos[/person] (37.) lag das Team von Trainer Sascha Fischer mit 0:3 im Hintertreffen. Nach der Pause kamen die Gäste noch einmal durch frühe Tore von [person=20995]Markus Dymala[/person] (47.) und [person=15613]Tobias Buhren[/person] (55.) auf 2:3 heran, doch Duisburgs eingewechselter Stürmer [person=30934]Zgjim Dautaj[/person] machte mit einem Doppelschlag (83., 85.) den Deckel drauf.

Wenn man keinen Zweikampf gewinnt und ohne Willen spielt, verliert man auch gegen eine Kneipenmannschaft, die fünf Promille hat
Sascha Fischer

Fischer war aufgrund der desolaten Leistung vor der Pause restlos bedient und fand deutliche Worte: "Wenn man keinen Zweikampf gewinnt und ohne Willen spielt, verliert man auch gegen eine Kneipenmannschaft, die fünf Promille hat. Das war eine Vollkatastrophe. Der Gegner war nicht übermächtig, er musste sich aber überhaupt nicht anstrengen. Ich weiß nicht, wo wir in den ersten 45 Minuten waren, in Duisburg jedenfalls nicht", schimpfte Fischer.

Mitverantwortlich für den Rückschlag bei den TuRanern sei der körperliche Zustand seiner Mannschaft. Aufgrund personeller Probleme war die Belastung in den letzten Wochen zu hoch. "Wir sind in einem Vorbereitungsloch, das wird noch einige Wochen dauern, bis die Truppe bei 100 Prozent ist", sagt Fischer.

Viel Zeit bleibt seiner Mannschaft allerdings nicht. Am kommenden Sonntag steht das Derby gegen den Aufsteiger TuS 84/10 auf dem Programm. Die kommenden drei Gegner sind dann allesamt echte Kracher: Genc Osman Duisburg, VfB Frohnhausen und Hamborn 07. "Wir müssen gegen 84/10 punkten, sonst kann es passieren, dass wir nach fünf Spieltagen ganz tief unten drin stecken. Darauf habe ich keine große Lust", betont Fischer.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren