Westfalia Rhynern hat für seine Verhältnisse eine überragende Saison gespielt. Bis zum letzten Spieltag waren sie im Aufstiegsrennen. Wiederholung fraglich.

Westfalia Rhynern

"Das Potenzial ist gegeben"

14. August 2015, 13:37 Uhr
Foto: Makiela

Foto: Makiela

Westfalia Rhynern hat für seine Verhältnisse eine überragende Saison gespielt. Bis zum letzten Spieltag waren sie im Aufstiegsrennen. Wiederholung fraglich.

Die Vorbereitung:
Die Rhyneraner hatten zwar nicht all zu viele Abgänge aus der Stammelf zu verkraften. Diejenige, die gegangen sind, hatten es jedoch in sich. Michael Wiese und Felix Bechtold (beide Rot Weiss Ahlen) waren Fixpunkte in der Defensive, Philipp Hanke (Borussia Dortmund II) mit 20 Toren in der abgelaufenen Saison einer der Erfolgsgaranten und ein Grund, warum die Westfalen bis zum Schluss ein Wörtchen um den Aufstieg in die Regionalliga mitreden durften. "Wir müssen aufpassen, dass die Erwartungshaltung nicht in dem Himmel schießt", warnt Rhynerns Coach Björn Mehnert. "Die Mannschaft entscheidet ihren Weg letztendlich selbst durch ihre Einstellung und ihren Invest, den sie bereit sind zu geben. Das Potenzial ist gegeben."

Die Testspiele:
SV Hohenlimburg - Westf. Rhynern 0:2
TSG Herdecke - Westf. Rhynern 0:5
Westfalia Rhynern - SC Wiedenbrück 2:2
Kirchhörder SC - Westf. Rhynern 2:4
Pr. Münster II - Westf. Rhynern 2:0
Wuppertaler SV - Westf. Rhynern 0:0
Tore: Robin Hoffmann (4), Lennard Kleine (3), Thorben Menne (2), Christoph Debowiak, Jannick Kastner, Jan Apolinarski, Tim Neumann.

Prognose: Die Rhyneraner werden sich nach einem schweren Saisonstart fangen und im Laufe der Saison immer wieder steigern.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren