Nach acht Jahren wollte Gaetano Manno zum Wuppertaler SV zurückkehren.

Wuppertaler SV

Der nächste Königstransfer geplatzt

Krystian Wozniak
07. August 2015, 13:08 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach acht Jahren wollte Gaetano Manno zum Wuppertaler SV zurückkehren.

Fünf Wochen trainierte der 33-Jährige mit der Mannschaft von Stefan Vollmerhausen mit. Obwohl er sich offiziell beim WSV nur fithalten wollte, war dieser Status nach wenigen Tagen bereits nicht mehr aktuell. "Gaetano war eigentlich von Beginn an ein Teil des Kaders. Er hat menschlich und sportlich super zu uns gepasst. Leider sind uns aber die Hände gebunden. Ich hoffe jedoch, dass es immer noch irgendwie klappen wird", erzählt Vollmerhausen.

Er wird dann ab Montag in unserer Kreisliga-A-Mannschaft trainieren und eine zweite Einheit unter Siegfried Melzer, den wir eigens für Gaetano Manno verpflichtet haben, absolvieren.
Franz-Josef Wernze

Das Problem liegt nämlich darin, dass der gebürtige Hagener noch einen bis zum 30. Juni 2016 gültigen Vertrag beim FC Viktoria Köln besitzt. Eine Einigung in Sachen vorzeitiger Vertragsauflsöung zieht sich schon seit Wochen und ist bis dato nicht in Sicht. Nach RS-Informationen soll Manno acht seiner zwölf Monatsgehälter einfordern, die Viktoria soll aber nur sechs Gehälter zahlen wollen. "Auf das mir vorgelegte Angebot kann ich einfach nicht eingehen. Da ist es mir auch egal, was die Leute sagen. Ich muss schließlich eine Familie ernähren und habe keine Garantie, dass ich in Zukunft noch einen solchen Vertrag erhalte", sagt der 62-fache Zweitligaspieler. Viktorias Mäzen Franz Josef-Wernze macht Manno gegenüber RevierSport auch keine Hoffnungen, dass sich am Angebot der Kölner noch etwas ändern wird: "Gaetano hat noch bis Montag Zeit, um die Offerte anzunehmen. Wenn nicht, dann war's das und er wird hier seinen Vertrag erfüllen müssen. Er wird dann ab Montag in unserer Kreisliga-A-Mannschaft trainieren und eine zweite Einheit unter Siegfried Melzer, den wir eigens für Gaetano Manno verpflichtet haben, absolvieren. Gaetano muss ja seinen Vertragsinhalten nachkommen."

"Mister X? Ein Pseudonym der Lokalpresse"

Dabei hatte sich Manno schon so sehr auf die Rückkehr zum Wuppertaler SV gefreut und sogar dem nicht minder ambitionierten KFC Uerdingen einen Absage erteilt. "Wir waren uns auch finanziell einig. Gatenao wollte und will immer noch zu uns. Leider steht der Vertrag in Köln im Weg", bedauert Vollmerhausen. Einen "Mister X", der an Stelle von Manno verpflichtet werden soll, dementiert Vollmerhausen. "Das ist ein Pseudonym der Lokalpresse. Wir beschäftigen uns nicht mit einem Mister X." Vielleicht viel mehr mit einem weiteren Königstransfer. Bekanntlich sind aller guten Dinge drei. Nach den geplatzten Wechseln von Silvio Pagano und Gaetano Manno wäre es an der Zeit...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren