Vor dem Derby gegen den MSV Duisburg herrscht beim VfL beste Stimmung. Das Ziel für Samstag ist dennoch klar: Drei Punkte im ersten Derby seit 2013.

VfL Bochum

Derbysieg zum Geburtstag

31. Juli 2015, 15:05 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Vor dem Derby gegen den MSV Duisburg herrscht beim VfL beste Stimmung. Das Ziel für Samstag ist dennoch klar: Drei Punkte im ersten Derby seit 2013.

Damals traf Timo Perthel noch im Zebra-Dress in den letzten Zügen des Spiels zum Ausgleich. Nach über zwei Jahren gastiert der MSV Duisburg nun erstmals wieder im rewirpowerSTADION – und das zu einem ganz besonderen Datum: VfL-Trainer Gertjan Verbeek feiert am Samstag seinen 53. Geburtstag. Einen Wunsch hat der Niederländer für seine "große Geburtstagsparty", zu der über 20.000 Fans erwartet werden: "Ich wünsche mir von der Mannschaft drei Punkte."

Und das gegen einen MSV, der sicherlich ein Stück weit ernüchtert auf den Liga-Auftakt schaut. "Es wird schwieriger als im Testspiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit gegen Kaiserslautern gesehen, wie schnell die Duisburger lernen. Der Trainer hatte Recht: Sie haben in der zweiten Halbzeit mit 1:0 gewonnen", schränkt Verbeek die Euphorie ein. Beim zweiten Spiel gegen den MSV – den Test gewann der VfL vor einigen Wochen mit 2:1 – trifft Verbeek auf einen alten Bekannten: "Ich habe mit James Holland zwei Jahre in Alkmaar gearbeitet. Da war er 18 oder 19. Ich freue mich, in wiederzusehen." Dass der Australier in der Startelf stehen wird, glaubt Verbeek unterdessen nicht, doch den Sprung in den Kader traut er Duisburgs Neuzugang für das defensive Mittelfeld durchaus zu.

Duisburg hat gezeigt, wie schnell sie lernen
Gertjan Verbeek

Klar ist aber auch, dass der VfL seine Philosophie auf den Platz bringen will: "Wir wollen dominant spielen. Das ist unser Spiel. Schaffen wir das, werden die Duisburger tief stehen." Sportvorstand Christian Hochstätter, der sich ebenfalls bester Laune zeigte, freut sich besonders über den Fanzuspruch: "Das zeigt, dass den Bochumern gefällt, was wir zeigen."

Personell wird es, was die Startelf angeht, wohl keine Änderungen im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg in Paderborn geben. Allerdings wird Tobias Weis nach überstandenen Problemen wohl erstmals im 18er Kader stehen. "Er hat keine Probleme mehr", sagte Verbeek. Ein anderer muss weiter auf seine Rückkehr ins VfL-Team warten: "Bei Selim Gündüz wird es noch dauern. Ich erwarte nicht, dass er im Monat August im Kader stehen wird."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren