Rot-Weiß Oberhausen arbeitet weiter intensiv in der Vorbereitung auf die kommende Regionalliga-Saison, hat aber frühzeitig mit Verletzungssorgen zu kämpfen.

RWO

Ein Testspieler, erneute Verletzungssorgen

07. Juli 2015, 17:04 Uhr

Rot-Weiß Oberhausen arbeitet weiter intensiv in der Vorbereitung auf die kommende Regionalliga-Saison, hat aber frühzeitig mit Verletzungssorgen zu kämpfen.

Nachdem sich in der Vorwoche bereits Neuzugang Kai Nakowitsch beim Testspiel gegen Fortuna Köln verletzt hatte (Kapselverletzung) und bekannt wurde, dass Paul Voß wieder langfristig ausfallen wird, hat sich nun ein weiteres Duo ein weiteres Duo zum Lazarett gesellt.
Die beiden Stamm-Sechser Alexander Scheelen und Robert Fleßers können in dieser Woche nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Scheelen hat bereits seit zehn Tagen mit muskulären Problemen zu kämpfen und befindet sich in dieser Woche in der Reha. Der Deutsch-Grieche soll erst in der kommenden Woche wieder erste Schritte auf dem Trainingsplatz absolvieren. Bei Fleßers sieht der Zeitplan ähnlich aus: Der ehemalige Wuppertaler hat sich eine Sprunggelenksverletzung zugezogen und muss ebenfalls vorerst kürzer treten.

Trainer Andreas Zimmermann: "Bei Kai, Robert und Alex kann es noch eine Weile dauern. Wir möchten in dieser frühen Phase der Vorbereitung kein Risiko eingehen. Wir hoffen, dass wir sie in der nächsten Woche wieder mit dabei haben."

Unterdessen konnten die Kleeblätter einen weiteren Trainingsgast begrüßen. Lukas Hansen war zum ersten Mal in Oberhausen mit dabei und wird auch an den nächsten Einheiten teilnehmen.
Der 19-jährige Mittelfeldakteur war in der Saison 2014/2015 für den Hamburger Oberligisten Altona 93 am Ball.
"Lukas ist ein junger und talentierter Spieler, den wir uns in den kommenden Tagen genauer anschauen möchten", erklärt Zimmermann.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren