Nach dem deutlichen 9:2 Erfolg gegen den Vogelheimer SV setzte sich der FC Kray beim SV Horst-Emscher locker mit 3:0 (0:0) durch.

FC Kray

Zweiter Sieg im zweiten Test

Nils Jewko
05. Juli 2015, 15:18 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach dem deutlichen 9:2 Erfolg gegen den Vogelheimer SV setzte sich der FC Kray beim SV Horst-Emscher locker mit 3:0 (0:0) durch.

Der Regionalligist brauchte in den ersten 20 Minuten etwas Zeit, um richtig in die Partie zu finden. Während die Gastgeber aus Gelsenkirchen zunächst sicher in der Defensive standen und mit kleinen Nadelstichen auch vor dem Tor von [person=1726]Philipp Kunz[/person] auftauchten, entwickelte sich mit zunehmender Spieldauer eine Begegnung auf ein Tor. Es dauerte jedoch bis kurz nach dem Seitenwechsel, ehe der zur Pause eingewechselte [person=8684]Xhino Kadiu[/person] mit einem schönen Lupfer den ersten Treffer erzielte (47.). Als vieles bereits auf einen knappen 1:0-Erfolg der Krayer hindeutete, schlugen noch [person=23598]Ömer Erdogan[/person] und Neuzugang [person=5148]Kevin Steuke[/person] mit zwei Distanzschüssen zu.

Dass der Sieg am Ende nicht höher ausfiel, lag vor allem an der Chancenverwertung der Essener. [person=5111]Jörn Zimmermann[/person] per Kopf (22.), [person=4190]Kevin Kehrmann[/person] mit zwei Schüssen von der Strafraumgrenze (26./35.), [person=6355]Ömer Akman[/person] frei vor Emscher-Schlussmann [person=10146]Cedric Scheffler[/person] und [person=8683]Emre Yesilova[/person] (55./60.) mit zwei guten Gelegenheiten verpassten es jeweils, den Ball im Tor unterzubringen.

Insgesamt zeigte sich Micha Skorzenski mit dem Auftritt seiner Mannschaft aber durchaus zufrieden. "Wir haben sehr ordentlich gespielt und unter den Umständen der Vorbereitung war eine deutliche Steigerung im Vergleich zum ersten Testspiel zu erkennen", sagte der FCK-Coach. Dennoch gebe es natürlich noch Stellschrauben, an denen man weiterhin drehen muss, fuhr der Linienchef fort: "Unserer Zug zum Tor und der Torabschluss müssen besser werden. Gleichzeitig müssen wir nach einer Balleroberung klarer in die Tiefe spielen und mehr Aggressivität in den Zweikämpfen an den Tag legen."

Sein Gegenüber, Jörg Krempicki, konnte trotz der Niederlage ebenfalls gut mit der Leistung seiner Elf leben. "Bis zur 80. Minute haben wir mitgehalten, aber da wir gestern erst unsere erste Trainingseinheit hatten, war es klar, dass wir dann irgendwann nachlassen. Insgesamt haben die Jungs jedoch ein gutes Spiel gezeigt, standen dabei besonders in der Defensive gut und haben nur den Zug zum Tor etwas vermissen lassen", betonte der Übungsleiter des Westfalenligisten.

Autor: Nils Jewko

Kommentieren