Die spanischen Erstligisten FC Malaga und Getafe sind vom nationalen Verband RFEF wegen des rassistischen Verhaltens einiger Fans zu einer Geldstrafe von jeweils 600 Euro verurteilt worden.

Geldstrafen für Malaga und Getafe

beb
23. Februar 2005, 19:08 Uhr

Die spanischen Erstligisten FC Malaga und Getafe sind vom nationalen Verband RFEF wegen des rassistischen Verhaltens einiger Fans zu einer Geldstrafe von jeweils 600 Euro verurteilt worden.

Eine Geldstrafe von jeweils 600 Euro hat der spanische Verband RFEF gegen die Erstligisten FC Malaga und Getafe verhängt. Grund für diese Maßnahme war das rassistische Verhaltens einiger Fans am vergangenen Wochenende. In Malaga kam es im Spiel gegen Espanyol Barcelona (3:2) zu rassistischen Äußerungen gegen Gäste-Torhüter Carlos Kameni, im Spiel Getafe gegen Osasuna Pamplona (0:0) kam es zu Äußerungen gegen Stürmer Richard Morales.

Im spanischen Fußball gab es zuletzt mehrfach rassistische Zwischenfälle. Zu Beginn der Saison wurden bereits Atletico Madrid und Albacete Balompie wegen des gleichen Vergehens vom nationalen Verband zu einer Geldstrafe von 600 Euro verurteilt.

Autor: beb

Kommentieren