Neben der Rückkehr von Björn Mehnert zum WSV Borussia, allerdings als spielender Co-Trainer für die Oberliga-Reserve, hat RS am Sonntag auch schon Keeper Sascha Samulewicz als möglichen Kandidaten für den zweiten Platz zwischen den Pfosten neben Christian Maly vorgestellt. Kurze Zeit später war mit

WSV: Neues Quartett ist da – Weber über Dogan:

"Das Sahnestück des Mittelfelds"

kru
23. Juni 2007, 14:43 Uhr

Neben der Rückkehr von Björn Mehnert zum WSV Borussia, allerdings als spielender Co-Trainer für die Oberliga-Reserve, hat RS am Sonntag auch schon Keeper Sascha Samulewicz als möglichen Kandidaten für den zweiten Platz zwischen den Pfosten neben Christian Maly vorgestellt. Kurze Zeit später war mit "Samu" von Borussia Dortmund II alles in trockenen Tüchern. Außerdem wurden drei weitere Akteure verpflichtet.

Mit Hüzeyfe Dogan kommt ein ganz erfahrener Mann vom SC Paderborn, Marco Neppe (Eintracht Frankfurt II) und Bulut Aksoy (Hessen Kassel) gehören aufgrund ihres Alters wohl eher zu der Kategorie "hoffnungsvolle Talente".

Aber der Reihe nach: Samulewicz stand in der abgelaufenen Spielzeit acht Mal in der Regionalliga Nord im Gehäuse der Gelb-Schwarzen. WSVs Sportlicher Leiter Achim Weber über den 21-Jährigen: "Er ist ein junger Mann, der sehr viel Talent mitbringt. Wir hatten ihn im Probetraining und unser Torwart-Trainer Michael Stahl, der unter anderem Jens Lehmann ausgebildet hat, ist sehr verlässlich und hat uns versichert, dass er einen ähnlichen Weg wie Manuel Lenz vor sich hat." Der bei den Bergischen zwischenzeitlich sogar Stammkraft Maly verdrängt hatte.

Weber fügt hinzu: "Auch Manuel konnte in der Oberliga Praxis sammeln. Genauso soll es Sascha machen."
Vielleicht wird es auch Bulut Aksoy so ergehen, der 19-jährige Mittelstürmer wurde als Perspektivspieler an die Wupper geholt. "Er hat bei Hessen Kassel auch schon Erfahrungen in der dritten Klasse gesammelt und sogar nachgewiesen, dass er sich dort behaupten kann", berichtet Weber. "Bulut wird sicherlich seine Zeit brauchen, aber durch seine Schnelligkeit und starke Technik wird er schon in der nächsten Saison für Ausrufezeichen sorgen."

Der nächste Kicker für die Zukunft ist der bisherige Frankfurter Neppe, der sich bei der Eintracht nicht im Profi-Kader festbeißen konnte. "Aber er war mit im Trainingslager, hatte mit Patrick Ochs auch ganz starke Konkurrenz. Mich würde es nicht überraschen, wenn Marco bei uns sofort in der Startelf eine gute Rolle spielen könnte", ist sich der ehemalige Knipser sicher.
Bleibt noch Dogan, der nicht nur beim SC Paderborn in den letzten beiden Jahren ordentliche Auftritte gezeigt hat, sondern auch schon in der ersten türkischen Liga bei Ankaragücü seine Einsatzzeiten bekommen hat.

"Ein herausragender Fußballer", schwärmt Weber. "Er wird in unserem System ein absoluter Eckpfeiler und ist bisher das Sahnestück unseres Mittelfelds." Gerade in Sachen Kreativität soll er das Spiel der Wuppertaler aufwerten. "Mit dem Hauruck-Fußball muss Schluss sein. Wir haben ständig mit langen Bällen operiert, das hat mir nicht gefallen. Durch Hüzeyfe sind wir im spielerischen Bereich ganz stark besetzt", reibt sich Weber die Hände.

Auch die Personalie Manuel Bölstler scheint geklärt, die WSV-Verantwortlichen machen keine Anstalten, den Leistungsträger ziehen zu lassen. Webers Machtwort: "Er hat bei uns Vertrag und da gibt es nichts zu debattieren. Manuel sollte sich im nächsten Jahr darauf konzentrieren, alle Dinge, die ihn ablenken, beiseite zu schieben."

Autor: kru

Kommentieren