Michael Ballack und Co. müssen im Falle ihrer angestrebten Teilnahme an der Fußball-EM 2008 für ihre Prämien im Land von Co-Gastgeber Schweiz Quellensteuer abführen. Dies bestätigte Präsident Michel Platini von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nach einem Treffen mit dem Schweizer Sportminister Samuel Schmid.

Schweiz fordert von EM-Spielern Quellensteuer

Nicht mit der Champions League vergleichbar

12. Juni 2007, 21:32 Uhr

Michael Ballack und Co. müssen im Falle ihrer angestrebten Teilnahme an der Fußball-EM 2008 für ihre Prämien im Land von Co-Gastgeber Schweiz Quellensteuer abführen. Dies bestätigte Präsident Michel Platini von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) nach einem Treffen mit dem Schweizer Sportminister Samuel Schmid.

Aus Sicht des Franzosen ist eine EM nicht mit der Champions League vergleichbar, in der die UEFA die Ansprüche des Schweizer Fiskus auf Abführung der Abgaben durch Spieler ausländischer Vereine, die in der Schweiz antreten, derzeit vor Gericht bestreitet. Nach Auffassung des Europa-Verbandes müssen Profis ihre Prämien für Champions League-Spiele im Ausland an ihren Wohnorten versteuern.

Autor:

Kommentieren