Kräfte bündeln

Bodelschwingh und Westerfilde fusionieren

RS
30. Mai 2014, 12:03 Uhr

Weil zuletzt immer mehr Nachwuchskicker abwanderten, haben sich zwei Dortmunder Kreisligisten entschieden, in Zukunft gemeinsame Sache zu machen.

Nach zusammengenommen genau 150 Jahren Vereinsarbeit in den beiden Vereinen, haben sich die Vorstände von Rot-Weiß Bodelschwingh und Germania Westerfilde nach Befragung der Mitglieder entschlossen, mit einer Spielgemeinschafi aller Mannschaften in die Saison 2014/2015 zu starten. Die Spielgemeinschaft soll den Namen SG Rot-Weiß Germania tragen. Der Fußballkreis Dortmund hat die Anträge bereits positiv beschieden.

Die Vorstände haben die Gespräche für eine gemeinsame Ausrichtung beider Vereine bereits aufgenommen. "Die Zeit ist reif für eine Bündelung der vorhandenen Kräfte und eine Zusammenführung", erklärten Bodelschwinghs Vorsitzender Uwe Spigiel und sein Westerfilder Pendant Klaus Panitz, einhellig. "Innerhalb der letzten zwei Jahre haben rund 150 Kinder und Jugendliche den Verein verlassen, weil uns ein Kunstrasenplatz fehlt und die Zahl der ehrenamtlichen Trainer und Betreuer abnimmt", glaubt Spigiel die Ursache ausgemacht zu haben. Da die Vereinsarbeit auf beiden Seiten derzeit noch von kleinen Teams realisiert wird, erhoffen sich die beiden Kreisligisten von dem Zusammenschluss eine Effizienzsteigerung der Arbeit sowie bessere Chancen bei der sportlichen Entwicklung - bei Junioren und Senioren gleichermaßen. Die geschmiedeten Pläne sehen vor, im Seniorenbereich je eine Mannschaft in der Kreisliga A, B und C zu melden.

Frank Eigenwillig übernimmt, Spieler bleiben weitestgehend

Wie die Vereine mitteilten, gaben die bisher in den Kadern stehenden Spieler bis auf wenige Ausnahmen bereits ihre Zusage, den "Neuen Weg" mitgehen. Und wer bleibt, weiß auch schon, wer in Zukunft das Sagen haben wird. Denn den Verantwortlichen ist es gelungen, Frank Eigenwillig, derzeit noch Trainer des FC Brünninghausen, vom Projekt "Rot-Weiß Germania" zu überzeugen. Eigenwillig freue sich auf die Aufgabe, bei so einem Neustart von der Geburtsstunde an dabei zu sein. Für die zweite Mannschaft hat Jochen Hamann seine Zusage gegeben, der in der Vergangenheit die A-Jugend von RW Bodelschwingh und danach die Damenmannschaft der SG Lütgendortmund trainierte. Für die dritte Mannschaft werde eine interne Lösung angestrebt, erklärten die beiden Vorsitzenden.

Eine große Herausforderung für alle Beteiligten wird sein, das Projekt "Kunstrasen Im Odemsloh", anzustoßen. Gespräche in die Richtung sollen schon geführt sein, auch ein Kostenvoranschlag liegt bereits vor. "Nun müssen alle Kräfte gebündelt werden", so die beiden Vorsitzenden.

Autor: RS

Kommentieren