Das ging fix! Heiko Bonan ist neuer Coach von Rot-Weiss Essen, ein Comeback an der Hafenstraße, schließlich absolvierte der mittlerweile 41-Jährige zwischen 2001 und 2004 91 Regionalligaspiele für RWE. Aktuell, seit dem 30. Oktober 2006 als Nachfolger von Bernard Dietz, wirkte er noch für zwei Spieltage für RW Ahlen, Nord-Regionalligist. Bonan darf sich beweisen, hat einen Vertrag für die Spielzeit 2007/2008.

RWE: Mit Heiko Bonan den Neustart

"Komme nicht als Bittsteller"

og
25. Mai 2007, 14:22 Uhr

Das ging fix! Heiko Bonan ist neuer Coach von Rot-Weiss Essen, ein Comeback an der Hafenstraße, schließlich absolvierte der mittlerweile 41-Jährige zwischen 2001 und 2004 91 Regionalligaspiele für RWE. Aktuell, seit dem 30. Oktober 2006 als Nachfolger von Bernard Dietz, wirkte er noch für zwei Spieltage für RW Ahlen, Nord-Regionalligist. Bonan darf sich beweisen, hat einen Vertrag für die Spielzeit 2007/2008. "Ich komme nicht als Bittsteller, nicht als kleiner Junge", verdeutlicht Bonan, der sich "auf die Zusammenarbeit mit Olaf Janßen" freut, dem er bescheinigt "ein akribische Arbeiter" zu sein (mehr im Interview am kommenden Sonntag).

Gerne würde Bonan natürlich auch Christian Wück mitbringen, Co-Trainer in Ahlen. Olaf Janßen, Sportlicher Leiter spricht über "Bone" als Representanten "der neuen Generation junger Trainer", sieht beim Familienvater "Energie und Kraft" für einen "Neuangriff". Dazu kommt "hohe Anerkennung im Verein" sowie auch "im Umfeld", gepaart mit "100-prozentiger Identifikation mit RWE."

Bonan absolvierte zwei Länderspiele für die DDR, dazu für den VfL Bochum und Karlsruher SC 122 Bundesligaspiele. Den Lehrgang zum Fußball-Lehrer schloss Bonan gemeinsam mit Janßen ab, dabei war übrigens auch Sven Demandt, U19-Cheftrainer.

Zwei Mannschaften werden aus der Regionalliga aufsteigen, die nächsten sieben - also bis zum neunten Platz - qualifizieren sich für die neue dritte Klasse. Janßen wird jetzt mit Bonan das neue Team basteln - Boss Rolf Hempelmann: "Zeitnah." Akteure stehen fest: Daniel Masuch, Stefan Lorenz, Martin Hysky, Stijn Haeldermans, Ferhat Kiskanc, Alexander Löbe, U19-Akteur Niklas Andersen, Moritz Stoppelkamp (Rückkehrer von RW Erfurt). Nicht überraschen würde, wenn es die Trennung von Löbe und Haeldermans geben würde, auch ein Stefan Lorenz ist im Visier von Zweitligisten. Michael Lorenz liegt ein Angebot vor.

Andere Kicker haben bereits neue Clubs: Danko Boskovic geht zum SC Paderborn, André Maczkowiak zu RW Erfurt (RS-online vermeldete), Karim Zaza geht, Baris Özbek, Victor-Hugo Lorenzón und Serkan Calik auch, Solomon Okoronkwo (Hertha BSC), Pascal Bieler (Hertha), Denis Epstein (1.FC Köln), Barbaros Barut (Fürth) sind nur ausgeliehen. Tja, die letzten Eindrücke zählen, so auch das Handgemenge, das es nach dem Match beim MSV in der Kabine gab - die Nerven lagen nachvollziehbar blank.
Hempelmann: "Ich werde den Mund nicht zu voll nehmen. Aber klar ist: Wir werden uns bemühen, eine wettbewerbsfähige Truppe für die dritte Klasse aufzubauen." Die finanziert werden muss. Bei den Top-Sponsoren wird es eine halbe Million Euro weniger geben. Keiner hat großartig Lust, sein Geld zum Fenster raus zu werfen - wie im Fall Köstner, für den extern angezapft wurde.

Autor: og

Kommentieren