1.FC Preußen Hochlarmark

"Die Kirche im Dorf lassen"

04. April 2014, 17:34 Uhr

Auf Preußen Hochlarmark wartet eine schwere Aufgabe. Einerseits soll unbedingt der Klassenerhalt gelingen, andererseits im Sommer ein Umbruch vollzogen werden.

Fünf Punkte fehlen den Recklinghäusern zum rettenden Ufer, Stand jetzt geht es für die Mannschaft von Trainer [person=10307]Holger Zahnhausen[/person] runter in die Kreisliga A. Doch da noch zehn Partien ausstehen, hat diese Tabellensituation bisher nur eingeschränkte Aussagekraft. Zahnhausen glaubt derweil fest daran, dass "wir den Klassenerhalt schaffen".

"Uns läuft die Zeit davon"

Vor dem Spiel gegen die Reserve des FC Brünninghausen stellt der Linienchef der Preußen fest, dass seiner Mannschaft die Zeit davon läuft: "Es werden immer weniger Spiele. Doch an der Tabellensituation ändert sich nichts." Denn auf ein kurzes Zwischenhoch zu Beginn der Rückrunde mit zwei Siegen folgten nur ein Unentschieden und zwei Niederlage - darunter die 1:3-Schlappe gegen Teutonia SuS Waltrop am vergangenen Wochenende.

Der Kader soll verjüngt werden

Unabhängig davon, in welcher Liga seine Elf in der kommenden Spielzeit vertreten sein wird, wagt Zahnhausen einen Blick in die Zukunft. Der 32-Jährige geht davon aus, auch in der kommenden Saison als Trainer zu fungieren. Er kündigt aber angesichts des etwas "gesetzten" Durchschnittsalters seiner Elf Veränderungen an: "Wir möchten den Kader gerne etwas verjüngen." Hochlarmark befinde sich derzeit in der Sondierungsphase: "Wir haben mit dem einen oder anderen Spieler gesprochen. Aber fix ist noch nichts, denn viele Spieler halten sich noch alle Möglichkeiten offen."

Sein Augenmerk legt Zahnhausen auf den Kreis Recklinghausen, spricht sowohl mit Spielern aus der Bezirksliga als auch mit Kreisliga-Akteuren. Wichtig ist ihm, dass der "Bezug zum Verein" da ist, denn die Preußen gehören zu den Vereinen, die ihren Spielern keine Prämien oder Gehälter zahlen. "Dafür sind wir ein gesunder Verein", sieht Zahnhausen auch die Vorteile dieser Ausrichtung.

Die Bezirksliga als Spielklasse bewertet der Preußen-Coach dennoch durchaus kritisch. Dass die Liga sportlich sehr "anspruchsvoll" sei, steht für ihn fest. Zahnhausen sieht aber auch die Kehrseite der Medaille. "Es gibt schon einige Teams mit einem stattlichen Etat", analysiert er und stellt fest: "Wir müssen dabei die Kirche im Dorf lassen und an unserem Weg festhalten."

Autor:

Kommentieren