Bayern-Bezwinger AC Mailand hat mit einer Galavorstellung die Neuauflage des Champions-League-Finals 2005 gegen den FC Liverpool perfekt gemacht und kann sich in Athen für die größte Schmach der Vereinsgeschichte revanchieren. Der 17-malige italienische Meister bezwang Manchester United nach dem 2: 3 im Hinspiel nach einem faszinierenden Sturmlauf in der ersten Halbzeit 3:0 (2:0) und trifft am 23. Mai in der griechischen Hauptstadt auf den englischen Rekordmeister, der sich bereits am Dienstag gegen den FC Chelsea nach einem 0:1 im Hinspiel und einem 1:0 nach 120 Minuten im Rückspiel mit 4:1 im Elfmeterschießen durchgesetzt hatte.

AC Mailand - Manchester United 3:0

Revanche Milan gegen Liverpool perfekt

02. Mai 2007, 22:10 Uhr

Bayern-Bezwinger AC Mailand hat mit einer Galavorstellung die Neuauflage des Champions-League-Finals 2005 gegen den FC Liverpool perfekt gemacht und kann sich in Athen für die größte Schmach der Vereinsgeschichte revanchieren. Der 17-malige italienische Meister bezwang Manchester United nach dem 2: 3 im Hinspiel nach einem faszinierenden Sturmlauf in der ersten Halbzeit 3:0 (2:0) und trifft am 23. Mai in der griechischen Hauptstadt auf den englischen Rekordmeister, der sich bereits am Dienstag gegen den FC Chelsea nach einem 0:1 im Hinspiel und einem 1:0 nach 120 Minuten im Rückspiel mit 4:1 im Elfmeterschießen durchgesetzt hatte.

Der überragende Kaka (11.), der schon im Hinspiel zweimal traf, dessen kongenialer Mittelfeld-Partner Clarence Seedorf (30.) und der eingewechselte Alberto Gilardino (78.) bescherten Mailand mit ihren Toren nicht nur die elfte Finalteilnahme im wichtigsten europäischen Wettbewerb, sondern verhinderten zugleich das erste englische Endspiel im Landesmeister-Cup überhaupt.

Liverpool hatte vor zwei Jahren in Istanbul gegen Milan im wohl denkwürdigsten Finale der Geschichte noch einen 0:3-Rückstand ausgeglichen und im Elfmeterschießen gewonnen. Milan, gespickt mit fünf italienischen Weltmeistern, begann vor 67.500 Zuschauern im ausverkauften Giuseppe-Meazza-Stadion ausgesprochen gut. Insbesondere Seedorf, Kaka und Andrea Pirlo entfachten trotz des tiefen Bodens ein wahres Offensivfeuerwerk. Nach nur 58 Sekunden hätte das Team von Trainer Carlo Ancelotti, der den Meisterpokal 1989 und 1990 als Milan-Profi sowie 2003 als Coach gewonnen hatte, den Rückstand beinahe egalisiert.

Der Brasilianer Kaka zog eine scharfe Hereingabe in den Fünfmeterraum, aber Freund und Feind verpassten den Ball. Wenig später bewahrte Torhüter Edwin van der Sar United mit einem Blitzreflex gegen Seedorf vor dem 0:1 (3.), sieben Minuten später musste sich der Niederländer aber doch geschlagen geben. Kaka bestrafte die defensive Einstellung von ManU-Teammanager Sir Alex Ferguson mit einem unhaltbaren 16-Meter-Schuss, seinem zehnten Tor in der laufenden Champions-League-Saison.

Pirlo (7./18.) und Bayern-Schreck Filippo Inzaghi (41.) hatten weitere Gelegenheiten, während ManU, der Champion von 1999 (2:1 im Finale gegen Bayern München), sich vom Milan-Ansturm beeindruckt zeigte und offensiv so gut wie nicht zum Zuge kam. Erst in der 20. Minute gab Hinspiel-Doppeltorschütze Wayne Rooney den ersten Torschuss Uniteds ab, dann schlug Milan wieder zu. Seedorf ließ am Strafraum Darren Fletcher und Wes Brown schlecht aussehen und gab Van der Sar das Nachsehen.

In der zweiten Halbzeit suchte der 15-malige englische Meister mit dem Mute der Verzweiflung den Vorwärtsgang, blieb jedoch in der nun dicht gestaffelten Defensive der Lombarden, die ohne Routinier Paolo Maldini (Knieverletzung) auskommen mussten, ein ums andere Mal hängen. Englands Fußballer der Jahres Cristiano Ronaldo konnte dem Spiel der Red Devils nur selten Impulse geben. Rooney (64.) vergab die große Chance zum Anschlusstreffer. Einen Konter schloss der kurz zuvor eingewechselte Gilardino zum 3:0 ab.

Autor:

Kommentieren