Verfolgung und Planung! Das sind die beiden Pflöcke, die der FCR Duisburg aktuell in den Boden rammt. Der 1.FFC Frankfurt, Tabellenführer, soll noch vom Spitzenschild gestoßen werden, wichtige Personalien in trockene Vertrags-Tücher gebracht werden. So bekanntlich die beiden Nationalspielerinnen Annike Krahn und Sonja Fuss.

FCR: Die Spielführerin sorgt jetzt für Klartext

Fuss: "Werde beim FCR bleiben"

og
26. April 2007, 23:08 Uhr

Verfolgung und Planung! Das sind die beiden Pflöcke, die der FCR Duisburg aktuell in den Boden rammt. Der 1.FFC Frankfurt, Tabellenführer, soll noch vom Spitzenschild gestoßen werden, wichtige Personalien in trockene Vertrags-Tücher gebracht werden. So bekanntlich die beiden Nationalspielerinnen Annike Krahn und Sonja Fuss.

Wobei 2003-Weltmeisterin Fuss das durchaus erstaunt zur Kenntnis nimmt. "Ich weiß nicht, warum der Club das nicht offiziell macht, mein Statement dazu lautet: Ich werde weiter beim FCR bleiben, eine andere Frage stellt sich nicht."

Das ist doch einmal eine Aussage, für die man sich kaum entschuldigen muss. Letztendlich doch komplett richtig, dass die Spielführerin sich deutlich positioniert, die 28-Jährige hat schließlich noch gewaltige Ziele - zwei Stück. Der Club reagierte prompt Stunden später, was bleibt auch übrig: "Jetzt verlängerten Mannschaftsführerin Sonja Fuss und Torfrau Lena Hohlfeld ihre Verträge." So lautete der einleitende Satz der Pressemitteilung von FCR-Boss Ferdi Seidelt. Fuss bleibt bis 2009, die Keeperin bis 2008. Seidelt: "Wie von Teammanager Dieter Oster zu vernehmen ist, wird es in dieser Woche noch zu weiteren Vertragsverlängerungen kommen."

Wie gesagt, Fuss ist ambitioniert: "Es besteht absolut noch die Chance, Frankfurt am Titel zu hindern, wir haben doch auch schon eindrucksvoll bewiesen, dass wir sie noch abfangen können." Am vergangenen Sonntag wurde Wolfsburg mit 7:0 in die Schranken gewiesen, auch Fuss hofft jetzt auf die Konkurrenz. So auf Schönebeck, das am Wochenende die Hessinnen im Pott empfängt. "Man kann in dieser Liga immer stolpern", legt sich die zweifache Europameisterin (1997, 2005) fest.

Bei der zweiten Absicht, dem 1.FFC kräftig in die Parade zu fahren - in der Meisterschaft klappte das zweimal (1:6 und 0:3) nicht -, bietet sich am 26. Mai die Gelegenheit im Endspiel des DFB-Pokals. "Ich war bereits zweimal im deutschen Cup-Finale in Berlin, habe diese Matches auch jeweils gewonnen", grinst Fuss vor sich hin. 1997 mit Brauweiler, 2005 mit Potsdam. Mit Turbine im übrigen gegen Frankfurt, die ehemalige Spielerin der Hartford University (Connecticut) weiß also, wie man diesen Gegner knackt. Deshalb - genau wie bei der Ansage, dass sie auf jeden Fall im Revier bleibt - versteckt sich die 48-fache DFB-A-Auswahlakteurin nicht. "Das wird im Olympiastadion ein Jubiläum, aller guten Dinge sind drei." Vorab muss die olympische Bronze-Medaillengewinnerin von Sydney aber bei Bayern München bestehen, am kommenden Sonntag, 29. April (11 Uhr).

Autor: og

Kommentieren