Was war da los?

Ausraster! Schiri bricht Partie ab

Timo Holtgrewe
29. Oktober 2013, 12:26 Uhr

Im Kreisligaspiel des SV Phönix Bochum II gegen den FC Bochum am Sonntag kam es nach extrem unsportlichem Verhalten letztendlich zum Abbruch der Partie.

Im Duell des Tabellendritten Phönix II gegen den 13. FC Bochum in der Kreisliga B1 musste der Schiedsrichter die Partie beim Stand von 2:1 für die Gäste abbrechen, nachdem der Spielführer der Gastgeber Alisan Oezbakir, provoziert von den Auswechselspielern des FC, die Kontrolle über sich verloren hatte und ausrastete. RevierSport fragte: "Was war da los?"

Markus Bosse (Trainer FC Bochum): "Weil sich bei Phönix ein Spieler verletzt hatte, haben wir den Ball ins Toraus gespielt. Daraufhin wurde unsere Spieler vom Kapitän der Gastgeber beleidigt und es ging hin und her auf dem Platz, auch Zuschauer waren beteiligt. Danach hat der Schiedsrichter das Spiel unterbrochen und die Spielführer beider Seiten zu sich gerufen. Der Kapitän von Phönix ist dann wieder ausgerastet, sodass der Unparteiische das Spiel abbrechen musste."

Jamal El Hassani (Trainer SV Phönix Bochum II): "Eigentlich habe ich recht wenig gesehen. Unser Spielführer wurde von den Auswechselspielern des Gegners während des Spiels hart provoziert und auf türkisch beleidigt. Da ich kein Türke bin, habe ich natürlich nichts verstanden. In Folge dessen hat der Schiri beide Kapitäne zu sich gerufen, unser Spielführer wurde dann erneut provoziert und hat natürlich reagiert. Dass Zuschauer auf dem Platz waren, kann ich nicht bestätigen, ich weiß nur, dass ein paar Betreuer versucht haben, die Situation zu beruhigen. Als ich dann hinterher von meinen Spielern erfahren habe, wie Alisan beleidigt wurde, war ich geschockt. Das ging richtig an die Grenze. Was die gesagt haben, gehört nirgendwo hin. Und außerdem haben die ja 2:1 geführt, deswegen begreife ich das überhaupt nicht."

Bosse und Hassani rechnen damit, dass sich die Spruchkammer mit den Vorfällen in Bochum befasst. Der FC-Coach geht allerdings davon aus, dass das Spiel für seinen Club gewertet wird, da seines Erachtens die Unsportlichkeiten vom Gegner ausgingen. Hassani hingegen erwartet, dass die Spruchkammer auf ein Wiederholungsspiel entscheidet.

Autor: Timo Holtgrewe

Mehr zum Thema

Kommentieren