Im Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga (BBL) hat sich Pokalsieger Alba Berlin bei den zuvor neun Spiele in Folge ungeschlagenen Brose Baskets Bamberg durchgesetzt und die Tabellenführung untermauert. Trotz des 68:65 (35:39) müssen die

"Albatrosse" beenden Bamberger Siegesserie

Center-Abgang überrascht

ero1
08. April 2007, 19:55 Uhr

Im Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga (BBL) hat sich Pokalsieger Alba Berlin bei den zuvor neun Spiele in Folge ungeschlagenen Brose Baskets Bamberg durchgesetzt und die Tabellenführung untermauert. Trotz des 68:65 (35:39) müssen die "Albatrosse" im Kampf um die deutsche Meisterschaft aber einen schweren Rückschlag verkraften: Vor dem Spiel wurden die Berliner vom sofortigen Weggang von Center Jovo Stanojevic überrascht.

Verfolger EnBW Ludwigsburg konnte den Anschluss halten und feierte bei den sellbytel Baskets Nürnberg einen 104:75 (55:45)-Sieg. Der Rückstand auf Spitzenreiter Alba beträgt weiterhin vier Punkte. Für die Schwaben sicherte der US-Amerikaner Je´Kel Foster mit 22 Punkten den 22. Saisonsieg.

Seine Vormachtstellung am Rhein festigte unterdessen Meister RheinEnergie Köln mit dem 87:70 (48:32)-Erfolg im Derby gegen die Telekom Baskets Bonn. Für das Team von Trainer Sasa Obradovic traf Mladjen Sljivancanin mit 22 Punkten am besten. Die Kölner bleiben durch den Sieg Tabellenvierter und legten zwei Punkte Abstand zwischen sich und dem Fünften Bonn. In den Play-offs könnte es nach derzeitigem Stand zu weiteren Duellen zwischen den beiden Mannschaften kommen.

Im Kampf um die Playoffs feierten die EWE Baskets Oldenburg einen 81:80 (43:36)-Erfolg gegen die Bayer Giants Leverkusen und zogen mit dem deutschen Rekordmeister nach gewonnenen Spielen gleich. Überragender Akteur auf Oldenburger Seite war Dan Grunfeld mit 31 Punkten.

Den Spielfluss der Berliner schien die Nachricht vom Weggang Stanojevics nur zu Beginn der Begegnung zu stören. Nach einem 35:39-Rückstand zur Halbzeit konnte sich das Team von Trainer Henrik Rödl nach der Pause steigern und die Partie in den Schlussminuten drehen. Vor 6800 Zuschauern im ausverkauften Bamberger Forum war Chris Owens mit 15 Punkten und 16 Rebounds bester Berliner Spieler. Die Gastgeber bleiben trotz der Niederlage mit acht Punkten Rückstand auf Berlin Dritter.

Autor: ero1

Kommentieren