Es ist Derby-Zeit, wenn RWO am heutigen Sonntag den VfB Speldorf empfängt. Und bei den RWO-Verantwortlichen ist man sicher, die 3000er Zuschauermarke wird geknackt, die Tipps gehen von 3048 bis zu 3500. Coach Hans-Günter Bruns rechnet dabei mit knapp 500 Fans aus Mülheim. Wobei die hässlichen Szenen aus dem Hinspiel, als die Partie (1:1) ständig wegen Fanausschreitungen unterbrochen werden musste, kaum noch eine Rolle spielen.

RWO: Coach Bruns und das Männchen im Hinterkopf

Derby-Zeit, Celik-OP erfolgreich

cb
24. März 2007, 19:50 Uhr

Es ist Derby-Zeit, wenn RWO am heutigen Sonntag den VfB Speldorf empfängt. Und bei den RWO-Verantwortlichen ist man sicher, die 3000er Zuschauermarke wird geknackt, die Tipps gehen von 3048 bis zu 3500. Coach Hans-Günter Bruns rechnet dabei mit knapp 500 Fans aus Mülheim. Wobei die hässlichen Szenen aus dem Hinspiel, als die Partie (1:1) ständig wegen Fanausschreitungen unterbrochen werden musste, kaum noch eine Rolle spielen.

Thorsten Binder, Vorstandsmitglied bei RWO, betont: "Wir haben die Strukturen, damit das Spiel ordnungsgemäß ausgetragen werden kann. Es gibt ein umfangreiches Sicherheitsaufgebot, wir sind für ein Oberligamatch gut aufgestellt."

Was auch Bruns über seine Truppe sagt. Bis auf Musa Celik (erfolgreiche Kreuzband-OP am Freitag bei Dr. Peter Schäferhoff in Köln), Marcel Stiepermann (ab nächste Woche leichtes Lauftraining nach Mittelfußbruch) und Monir Ibrahim (Verdacht auf Hepatitis C) sind alle Mann an Bord. Bruns: "Wir haben den Start, den wir wollten. Darauf wollen wir heute aufbauen. Ich bin sicher, wir werden siegen, meine Elf brennt darauf. Die Personalprobleme müssen wir wegstecken, dafür haben wir einen großen Kader."

In dem allerdings die Alternativen auf der linken Seite sehr überschaulich sind. Celik auf Eis, Thomas Rietz (Kraft reicht für etwa 20 Minuten) gerade erst wieder bei der Elf, daher erklärt der Trainer: "Daniel Embers wird dort auflaufen. Das ist nicht seine Lieblingsposition, aber bisher hat er in der Rückserie absolut überzeugt, ich hoffe, er kann das auch im Mittlelfeld rüberbringen."

Für Embers rückt Dimitrios Pappas wieder in die Dreierkette, in der auch Benjamin Reichert erneut auftauchen wird, obwohl der eigentlich für das Mittelfeld vorgesehen war. Bruns: "Aber mir haben schon am Ende der Vorbereitung einige Dinge in der Abwehr nicht gefallen, wir waren oft zu leichtsinnig, dann gab es in zwei Partien vier Gegentreffer, für uns völlig untypisch. Da wollte ich etwas verändern, zumal Benny in der Hinrunde auf dieser Position überragend agiert hat."

Ansonsten sind keine Startelf-Veränderungen zu erwarten, es sei denn, Bruns packt eine Überraschung aus, zumindest verriet er: "Es gibt da ein kleines Männchen in meinem Hinterkopf, das mir etwas erzählt. Mal schauen, was ich noch mache." Klar ist vor dem Match auch, Angst, weil Aachen auf zwei Punkte an die Kleeblätter herangekommen ist, gibt es nicht. Bruns: "Damit musste man rechnen, für mich sind es immer noch fünf Zähler, da ich davon ausgehe, wir gewinnen unser Nachholspiel in Duisburg. Wir wollen einfach unsere Heimserie heute ausbauen und vielleicht gibt Aachen auch mal wieder etwas ab."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren