Bezirksliga 7 Niederrhein: 18. Spieltag, Expertentipp Boris Köhler (Torwart TuS Borth)

"Top vorbereitet in die Rückrunde"

Heiko Gaeb
24. Februar 2007, 13:33 Uhr

Startschuss für die Rückrunde in der Bezirksliga 7 war bereits am letzten Samstag. Da kam der TuS Xanten im Nachholspiel gegen den SV Sevelen nicht über ein torloses Remis hinaus. An diesem Sonntag gehen die Domstädter mit einem neuen Coach ins Rennen.

Als Aufstiegsfavorit gestartet, rangieren die Xantener nun auf einem unbefriedigendem zehnten Rang. Nach einigen Unstimmigkeiten nimmt nun Dieter Müller auf der Trainerbank Platz, der damit Paul Dickerboom beerbt. Die Elf erwartet den ambitionierten Tabellen-Zweiten BW Dingden. "Auch wenn dort aktuell vieles nicht stimmt, gewinnen sie zu Hause. Ich drücke denen jedenfalls die Daumen", erklärt Boris Köhler, seit zwei Jahren Torwart beim Spitzenreiter TuS Borth, augenzwinkernd.

Der nächste Konkurrent um den begehrten Aufstieg in die Landesliga, RSV Praest, tritt in Warbeyen an. "Die haben vom spielerischen Potenzial sicher mit die beste Truppe in unserer Liga. Ich denke und hoffe, dass sie Praest besiegen werden", sagt der 23-Jährige. Der nächste ambitionierte Widersacher heißt BW Bienen und empfängt den Tabellen-Zwölften SV Sevelen. "Da hilft auch kein Daumendrücken. Da bin ich Realist. Die Punkte bleiben bei Bienen", sagt der Chemikant voraus.

Seine eigene Mannschaft tritt beim Tabellen-Elften Rheingold Emmerich an. "Wir brauchen die Punkte dringend", betont Köhler und fügt an: "Wir müssen zu Null gewinnen. Das ist als Keeper immer mein Ehrgeiz." Doch in Rheinberg ist man optimistisch, dass man diese Hürde am Sonntag nehmen wird.

Bei den Ambitionen, die man im Verein hegt, auch kein Wunder. Der Aufstieg in die Landesliga ist das erklärte Ziel. Für viele Experten ist dies auch keine Frage. So führt der 1971 gegründete Club sowohl die Heim- als auch die Auswärtstabelle an. Doch die Saison ist noch lang.

Das weiß auch Köhler: "Wir werden nicht übermütig. Wir wollen jetzt erst einmal besser als im letzten Jahr in die Rückrunde starten. Natürlich zählen wir spielerisch zu den stärksten Teams, aber wir müssen unsere Spiele auch erst gewinnen." Die Rahmenbedingungen dafür sind gegeben: "Die Vorbereitung hat echt sehr viel Spaß gemacht und uns auch mannschaftlich mehr zusammengeschweißt", weiß der Landesliga-erfahrene Schlussmann zu berichten.

Im Tabellenkeller empfängt Schlusslicht SV Veert den auch abstiegsbedrohten Xantener Fusionsclub Vynen-Marienbaum. "Das ist Abstiegskampf pur. Die Punkte gehen aber nach Xanten", glaubt der Ex-Hiesfelder zu wissen.
Den 18. Spieltag tippt Boris Köhler (Torwart TuS Borth):

Autor: Heiko Gaeb

Kommentieren