Druck auf Liverpools Trainer Houllier wächst

dit
24. Februar 2004, 13:04 Uhr

In der Premier League stehen zwei Trainer mächtig unter Druck. Neben Claudio Ranieri von Chelsea London ist auch Gerard Houllier akut gefährdet. Der französische Trainer des FC Liverpool muss erfolgreicher werden.

Nach dem Scheitern im FA-Cup-Wiederholungsspiel der fünften Runde beim FC Portsmouth (0:1) wackelt der Stuhl von Liverpools Trainer Gerard Houllier bedenklich. Nun ist das Erreichen der Champions-League-Plätze in der Premiere League schon Pflicht. Sollte dies nicht gelingen, droht dem Franzosen der Rausschmiss.

"Wenn sich Liverpool nicht für die Champions League qualifiziert, wird ein unglaublicher Druck auf der Vereinsführung lasten, eine Veränderung vorzunehmen", schrieb der ehemalige Liverpool-Star Alan Hansen in seiner Kolumne auf der BBC-Website.

Der Fünf-Jahres-Plan

Der Klub des deutschen Nationalspielers Dietmar Hamann liegt derzeit drei Punkte hinter dem für die Champions-League-Qualifikation erforderlichen vierten Platz. "Wenn die Spieler all die netten Dinge, die sie über Houllier gesagt haben, auch ehrlich meinen, wird es Zeit, dass sie ihm den Job retten", erläuterte Hansen. Der Franzose Houllier ist seit 1998 an der Anfield Road tätig und hatte bei Amtsantritt einen Fünf-Jahres-Plan vorgelegt, der zum Gewinn der Meisterschaft führen sollte. Die Fans an der Mersey warten seit 1990 auf den 19. Meistertitel.

Eine Niederlage im UEFA-Cup-Achtelfinal-Hinspiel am Donnerstag in Anfield gegen Levski Sofia könnte bereits das Ende für Houllier bedeuten, der seit Wochen auch von den Fans massiv kritisiert wird. Zudem hat Superstar Michael Owen, der im Portsmouth einen Elfmeter verschoss, bereits angekündigt, dass er ohne Qualifikation für die Champions League den Klub verlassen werde.

Autor: dit

Kommentieren