Die ersten Tage von Neu-Coach Markus Feldhoff sind ganz gut verlaufen.

HIESFELD-STERKRADE: Orientierung nach oben

16. Dezember 2006, 13:11 Uhr

Die ersten Tage von Neu-Coach Markus Feldhoff sind ganz gut verlaufen.

Die ersten Tage von Neu-Coach Markus Feldhoff sind ganz gut verlaufen. Der Kontakt zur Truppe ist da. „Wir haben uns jetzt erst mal besser kennen gelernt. Es macht einfach nur Spaß mit den Jungs zu arbeiten, auch weil sie mit viel Ehrgeiz und Engagement bei der Sache sind“, berichtet der Jahn-Trainer. Bei der Niederlage weilte der Ex-Krefelder in München, „Aber unser Co-Trainer hat mich per Handy und SMS ständig über den Spielstand informiert.“ Das Hauptaugenmerk liegt aber nicht unbedingt „auf`m Platz“, sondern vielmehr daneben. „Für mich ist es wichtig, dass sich der Verein insgesamt weiterentwickelt. Da ist doch Position als Chef-Trainer der ersten Mannschaft gut gewählt. Zudem müssen sich die Grundstrukturen verändern“, erklärt Feldhoff die Marschroute, „und zwar in die richtige Richtung.“

So soll es auch bei den Sterkradern sein, die derzeit viele Ausfälle und Verletzte zu beklagen haben. „Ich hoffe, dass ich nicht wieder so viele A-Jugendlichen einsetzen muss und wir unser letztes Match auch noch positiv abschließen können“, gibt Dirk Wißel, der 06/07-Trainer zu Protokoll. Die vergangenen Wochen waren nicht gerade von gutem Fußball geprägt – das soll sich am Samstag ändern. „Dazu gehören aber auch Passspiele, Ballannahme und der Torschuss, sonst können wir auch Rhönrad fahren gehen oder Boccia spielen. Mit Fußball hatte das in den letzten Wochen wenig zu tun. Daher haben wir im Training speziell an unserem Kombinationsspiel gearbeitet“, erklärt der Oberhausener Trainer.

Dennoch hat sich der „Ruf“ der Mannschaft bis Dinslaken herumgesprochen. „Die haben eine gute Truppe, wie ich gehört habe – aber auch andere Ziele. Wir wollen uns weiterentwickeln, nach oben orientieren und ein ordentliches Ergebnis erreichen“, fordert Feldhoff. Da spielen auch die Punkte am „grünen Tisch“ keine Rolle, die sich die „Veilchen“ jüngst von eben diesen Sterkradern zurückholten (RS berichtete). Wißel: „Sicherlich ist es schade, dass die Meisterschaft so entschieden wird, aber so ist es nun mal. Wir haben auch noch einen Einspruch für das Spiel gegen Galatasaray Mülheim eingelegt. In diesem Match ist es aber nicht das Thema. Nur das sportliche ist wichtig, sonst nichts.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren