Ein Sieg, eine Niederlage. Die Ausbeute der Sportfreunde aus Hamborn ist nach zwei Spieltagen ausgeglichen und stimmt Trainer Stefan Küsters zufrieden.

HAMBORN: Küsters brennt auf zweites Essen-Derby

tr
25. August 2006, 10:53 Uhr

Ein Sieg, eine Niederlage. Die Ausbeute der Sportfreunde aus Hamborn ist nach zwei Spieltagen ausgeglichen und stimmt Trainer Stefan Küsters zufrieden.

Ein Sieg, eine Niederlage. Die Ausbeute der Sportfreunde aus Hamborn ist nach zwei Spieltagen ausgeglichen und stimmt Trainer Stefan Küsters zufrieden. "Mit dem Start können wir gut leben. Nach dem dritten Match beim FSV Kettwig wissen wir aber mit Sicherheit mehr, wohin unser Weg führen wird."

Durch die Youngster des Zweitligisten Rot-Weiss Essen wurden den "Löwen" derweil jedoch die Grenzen aufgezeigt. "Im ersten Durchgang war uns Essen spielerisch überlegen, nach dem Wechsel haben wir besser dagegen gehalten. Die Niederlage geht allerdings in Ordnung", muss Küsters die Heimpleite anerkennen und schiebt die Begründung nach: "Uns fehlt einfach die Aggressivität, um gegen solche Teams mitzuhalten. Wir haben nun einmal nicht die Truppe, von der wir sagen können, dass wir oben mitmischen werden. Wir können nur über den Kampf kommen, nicht mit Hacke-Spitze-eins-zwei-drei bestehen."

Und genau diese Marschroute erwartet der ehemalige Münsteraner auch beim Derby in Kettwig. "Die Essener sind gut gestartet. Auf deren Aschenplatz wird es schwer, aber wir haben schließlich Übung auf diesem Untergrund. Als Spieler muss ich bei so einem Schlager allein schon wegen des Belags sauer sein." Seine Prognose: "Wir haben einige Jungs dabei, die sich darauf wohl fühlen. Wir werden in Kettwig klar kommen. Die nehmen uns spielerisch nicht auseinander, deshalb erwarte ich einen harten Fight."
Am Sonntag wird dann auch wahrscheinlich Keeper Tim Grothuysen dabei sein, der gegen RWE mit einem ausgekugelten Finger pausieren musste.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren