Eine Woche vor dem Start gegen Ratingen gibt sich RWO II-Coach Günter Abel gut gelaunt, denn er betont:

RWO II: Kilic kommt, Reckzeh ab November frei

cb
07. August 2006, 09:05 Uhr

Eine Woche vor dem Start gegen Ratingen gibt sich RWO II-Coach Günter Abel gut gelaunt, denn er betont:

Eine Woche vor dem Start gegen Ratingen gibt sich RWO II-Coach Günter Abel gut gelaunt, denn er betont: "Wir sind auf einem guten Weg. Beim Turnier in Sterkrade haben wir im Finale den sehr ambitionierten Landesligisten Sterkrade 06/07 locker mit 2:0 besiegt. Da standen wir schon sehr kompakt."

Was den Trainer besonders freut: "In der Zeit, wo einige bei der ersten Mannschaft mittrainiert haben und sich dort entwickeln, mussten wir die jungen Burschen ins kalte Wasser werden, das war gut für sie." Wie es gegen Ratingen aussieht, steht aber noch in den Sternen, denn die Kleeblätter haben nochmals Zuwachs bekommen. Aus Schermbeck kommt Angreifer Mehmet Kilic. Abel: "Er hat seine Unterlagen bei uns abgegeben, jetzt versuchen wir, ihn schnell frei zu bekommen. Er ist jemand, der uns weiterbringen kann. Allerdings hat er noch Nachholbedarf, da ihm vier Wochen Vorbereitung fehlen."

Ab November ist Keeper Sebastian Reckzeh (SC Velbert, Bezirksliga) für RWO spielberechtigt. "Die Zeit soll er nutzen, um richtig reinzukommen", erklärt der Coach, "er macht aber schon richtige Fortschritte, auch Manfred Behrendt kümmert sich um ihn und traut ihm einiges zu." Nichts wird es dagegen mit dem Deal mit dem Bruder von Ergin Akyuz, der sich erst am 21. Juli bei RW Essen abmeldete, daher würde man keine rechtzeitige Freigabe für den Abwehrmann bekommen.

Verzichten muss Abel aktuell auf Andreas Dammrath, der nach seinem Wadenbeinbruch in zwei Wochen wieder ins Training einsteigen soll. Dennis Dornauer ist dagegen nach seiner Zerrung wieder bei der Elf. Mit Blick auf den Auftakt gegen Ratingen in einer Woche berichtet Abel abschließend: "Man freut sich, weil es wieder los geht. Aber ich habe das Gefühl, die Zeit rannte förmlich weg und wir kamen sehr schnell zur Zielgeraden. Wir haben zwar Fortschritte gemacht, die müssen sich jetzt nur noch festigen."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren