SSV HAGEN: Fußball, Erziehung und Krankenpflege - Tahiris Rasselbande

tr
28. Oktober 2005, 13:07 Uhr

Viele Fußballer engagieren sich im sozialen Bereich. Aber was Hagens Arben Tahiri mit seiner Freundin Maike leistet, ist außergewöhnlich. Zusammen mit der 26-Jährigen Diplom-Sozialarbeiterin wohnt der Mittelfeldspieler in einer Jugendwohngruppe. "Wir betreuen die Kids rund um die Uhr", berichtet Tahiri, der extra dafür seinen Beruf als Technischer Zeichner aufgab.

Viele Fußballer engagieren sich im sozialen Bereich. Aber was Hagens Arben Tahiri mit seiner Freundin Maike leistet, ist außergewöhnlich. Zusammen mit der 26-Jährigen Diplom-Sozialarbeiterin wohnt der Mittelfeldspieler in einer Jugendwohngruppe. "Wir betreuen die Kids rund um die Uhr", berichtet Tahiri, der extra dafür seinen Beruf als Technischer Zeichner aufgab. "Maike bekam die Chance für dieses Projekt", erinnert sich der 26-Jährige. "Es sollte unbedingt ein Pärchen in diesem Heim einziehen, damit die Jugendlichen ein Familien-Gefühl erhalten. Ich kannte die Jungs schon, da ich ab und an Maike besuchte. Als ihr diese Option gegeben wurde, habe ich nur kurz überlegt und mache jetzt eine Erzieher-Ausbildung."
Tag und Nacht ist der in Plettenberg geborene Kosovo-Albaner für "seine" Kinder da. Und Kevin (16 Jahre), Danny, Lukas, Patrick (alle 14) und Ron (9) fordern die ganze Aufmerksamkeit. "Sie sind wie kleine Familienmitglieder für mich, ich bin wie ein Vater für sie", trägt Tahiri enorme Verantwortung. Angefangen bei den Schularbeiten bis hin zu allen Wehwehchen ist er für seine Rasselbande da. Selbst zum Fußball dürfen die Fünf mit. "Dann gebe ich ihnen einen Ball und die kicken eifrig", leuchten Tahiris Augen. Am Sonntag ging der Schuss allerdings nach hinten los. Beim 1:1-Remis in Hassel zockte der Nachwuchs hinterm SSV-Tor. "Dabei hat sich Patrick das Knie verdreht, jetzt hat es sich als Kreuzbandriss heraus gestellt", wird Tahiri nun auch als Krankenpfleger gebraucht.

Glück für den sympathischen Regisseur ist, dass seine Teamkollegen vollstes Verständnis haben. "Unser Trainer Frank Benatelli, ohne den die ganze Truppe schon lange auseinander gebrochen wäre, oder auch mein Freund Fabio de Souza kümmern sich um die Kinder, wenn ich sie mit zum Training nehme."
Der Leistung des SSV tut es mit Sicherheit keinen Abbruch. "Immerhin sind wir laut unserer Tabelle Zweiter", will Tahiri den Punktabzug aus dem Hordel-Match nicht wahr haben. Schuldgefühle, da für ihn sowie de Souza die Sozialabgaben nicht gezahlt wurden, plagen ihn nicht. "Das ganze Finanz-Chaos war nicht so schlimm wie dieser sportliche Nackenschlag", berichtet Tahiri. "Es war der absolute Tiefpunkt für mich."
Das ist aber am Sonntag vergessen. Denn dann kommt es zum absoluten Spitzenspiel gegen den DSC Wanne-Eickel. "Darauf sind wir besonders heiß", verrät Tahiri. "Selbst ein Mike Bloemen, der nach dem letzten RS-Interview sauer auf mich sein soll, kann uns die Freude nicht nehmen. Ich habe Bloemen, der den Euro-Niedergang zu verantworten hat, auch schon eine SMS geschickt, dass er sich endlich der Öffentlichkeit stellen soll. Aber selbst darauf meldet er sich nicht." Tahiri enttäuscht: "Der hat nicht nur einen Club, sondern auch Freundschaften auf dem Gewissen. Marco Schott, Dimitrios Pappas, Jörg Sauerland oder Christian Hampel fehlen uns allen. Was er uns angetan hat, ist nicht okay."
Nächste Woche wird sich dann entscheiden, ob es eine sportliche Zukunft für den SSV geben wird. Fest steht nur, dass wenn Leute wie Bloemen nur einen Funken Tahiris sozialen Engagements hätten, der SSV nicht vor der Insolvenz stehen würde.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren