Seit Dezember trainiert Francesco Iacino schon bei den Bueranern mit. Jetzt hat er sich angemeldet und ist ab sofort für den Tabellenfünften spielberechtigt.

SSV BUER: Iacinos Tanz mit Nuni

hg
19. Januar 2004, 09:54 Uhr

Seit Dezember trainiert Francesco Iacino schon bei den Bueranern mit. Jetzt hat er sich angemeldet und ist ab sofort für den Tabellenfünften spielberechtigt.

Seit Dezember trainiert Francesco Iacino schon bei den Bueranern mit. Jetzt hat er sich angemeldet und ist ab sofort für den Tabellenfünften spielberechtigt. "Ich kenne Nuni schon lange. Irgendwann haben wir geredet und uns dann auf eine Zusammenarbeit geeinigt", berichtet der 23-Jährige.

Der Defensiv-Spieler soll das Team von Trainer Nuni Kucukovic in der oberen Tabellenregion etablieren. Doch zunächst muss der gebürtige Gelsenkirchener geduldig sein. Norbert Bauer, Vorsitzender des Klubs, klärt auf: "Er hat in der Hinrunde gar nicht gespielt, deshalb hat er noch einen ziemlichen Trainings-Rückstand." Das Umfeld ist dem Hobby-Schwimmer bestens bekannt, schon in der B-Jugend spielte er bei der Spielvereinigung. "Die meisten Spieler kenne ich schon aus der Jugend", erklärt Iacino. Die spielfreie Zeit im vergangenen Jahr war jedoch nicht freiwillig. "Früher hatte ich oft Leistenprobleme. Im März kam dann noch eine Knie-Operation dazu, weil ich eine Schleimbeutel-Entzündung hatte", blickt der leidenschaftliche Tänzer zurück.

Im Sommer verließ er den FC Remscheid und bot sich in Buer sowie beim TuS Hordel an. "Doch da waren die Kader schon voll. Deshalb habe ich mich entschieden, meine Verletzung in Ruhe auszukurieren." Mit Erfolg: "Ich habe keine Schmerzen mehr." Unterstützung bekam Iacino, der derzeit eine Ausbildung zum Maler und Lackierer absolviert, von seiner 24-jährigen Freundin Yvonne, die er vor neun Jahren in einem Gelsenkirchener Jugentreff kennenlernte. Nun kehrt er auf den Fußballplatz zurück. Schon in der Hinrunde hat er die Bueraner Spiele genau verfolgt und zeigt sich mehr als zufrieden: "Ich bin begeistert. Der Leistung, die das Team gezeigt hat, zolle ich höchsten Respekt. Der Verein ist einfach top."

Autor: hg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren