Nicht nur der SC Hassel, sondern auch die Hammer SpVg legt sich nun mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen an. Dem ehemaligen Zweitligisten wurde wegen formaler Fehler die Zulassung zur Oberliga verweigert.

HAMMER SPVG: Einspruch gegen Lizenz-Verweigerung

13. Mai 2005, 15:52 Uhr

Nicht nur der SC Hassel, sondern auch die Hammer SpVg legt sich nun mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen an. Dem ehemaligen Zweitligisten wurde wegen formaler Fehler die Zulassung zur Oberliga verweigert.

Nicht nur der SC Hassel, sondern auch die Hammer SpVg legt sich nun mit dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen an. Dem ehemaligen Zweitligisten wurde wegen formaler Fehler die Zulassung zur Oberliga verweigert. „Es handelt sich bloß um eine Lapalie. Ein Testat eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers fehlt“, berichtet Horst Heinze, Fußball-Abteilungs-Leiter bei den Lippestädtern. „Wir werden gegen den Bescheid Einspruch einlegen und das erforderliche Papier nachreichen.“

Angeblich soll der Verein vom Verband darüber informiert worden sein, dass die Unterlagen nicht komplett sind. „Wir haben nur eine Postadresse. Da ist nichts angekommen“, beteuert Heinze nach Rücksprache mit Geschäftsführer Ulrich Rolfing.
Ob aus Versehen oder anderen Gründen: Verwunderlich ist der Lapsus angesichts der neuen Professionalität im Verein mit einem Joachim Krug als Manager schon. Heinze vermutet dagegen hinter dem Vorgang eine womöglich bewusste Provokation des FLVW. „Alles, was wir in letzte Zeit mit dem Verband zu regeln hatten, ist in die Hose gegangen. Erst war es die nicht erteilte Spielerlaubnis für Baldo di Gregorio. Dann wurde unser Einspruch gegen die Wertung der 1:3-Niederlage in Stadtlohn abgelehnt“, ereifert sich der Funktionär.

Dass der sportliche Aufstieg in dieser Saison überhaupt noch möglich ist, kann man ebenso als Kuriosum bezeichnen. Denn ob Stadtlohn, derzeit auf Relegations-Platz zwei, Borussia Emsdetten oder Hövelhof: Bis auf Spitzenreiter Delbrück will wohl kein Verein nach oben. „Das glaube ich doch“, schüttelt Heinze den Kopf. hb

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren