Die Kölner `Pappnasen´ schämten sich, Trainer Christoph Daum war nur noch ratlos, und Manager Michael Meier appellierte in seiner Verzeiflung an die Ehre der Spieler.

Daums FC zu Karneval eine Lachnummer

"Schämt euch, ihr Pappnasen"

19. Februar 2007, 12:17 Uhr

Die Kölner `Pappnasen´ schämten sich, Trainer Christoph Daum war nur noch ratlos, und Manager Michael Meier appellierte in seiner Verzeiflung an die Ehre der Spieler.

Die Kölner `Pappnasen´ schämten sich, Trainer Christoph Daum war nur noch ratlos, und Manager Michael Meier appellierte in seiner Verzeiflung an die Ehre der Spieler: Der 1. FC Köln stand nach der höchsten Zweitliga-Niederlage der Klubgeschichte ausgerechnet am Rosenmontag unter Schock. Nach der 0: 5 (0:3)-Pleite beim Abstiegskandidaten Rot-Weiß Essen erntete der erste deutsche Bundesliga-Meister in der `jecken´ Heimat nur noch Hohn und Spott. `Schämt euch, ihr Pappnasen´, titelte der Kölner Express am Rosenmontag auf Seite 1 und druckte die Fotos aller Spieler mit roten Pappnasen ab. Im Sportteil folgte dann noch ein zünftiges `Deppen alaaf!´. Die Bild schrieb von der `schlimmsten Pleite der 60-jährigen Klubgeschichte´ und verwies schon mal auf die Gerüchte über eine Ausstiegsklausel des Trainers: `Der FC und Trainer Daum - es passt nicht.´ Daum, der seine Elf nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage eigentlich auf dem Weg der Besserung wähnte, fühlte sich wie im `falschen Film´ und rang nach Schlusspfiff sichtbar um Fassung.

`Die Spieler müssen sich fragen: Warum habe ich diesen Beruf gewählt? Wenn ich jung und gesund bin, hole ich doch wenigstens alles aus meinem Körper raus. Wenigstens ein Minimum an Rennen und Kämpfen darf man doch erwarten´, meinte Daum, der den Tiefpunkt seit seiner Rückkehr auf die Kölner Bank im November erlebte. Durch die Blume kündigte Daum den Profis knallharte Tage an: `Die Spieler haben mich ja darum gebeten, dass wir in den nächsten Tagen mehr arbeiten müssen. Ich habe das Signal verstanden.´ Der FC hatte sich an der Essener Hafenstraße keine einzige zwingende Torchance erspielt und sich in sein Schicksal ergeben. Meier verkniff sich danach jegliche Wertung. `Wir wollten eine Rückserie spielen, die dem 1. FC Köln gerecht wird. Statistisch ist sowohl der Aufstieg als auch der Abstieg möglich. Die Spieler haben alle einen Beruf und hoffentlich einen Funken Ehre und Eigenverantwortung´, sagte der Manager.

Die Spieler gaben sich immerhin auf der Suche nach Ausflüchten keine Mühe. `Was wir gespielt haben, das war eine absolute Katastrophe´, sagte Lukas Sinkiewicz. Der nächste Satz des Abwehrspielers ließ allerdings vermuten, dass es auch innerhalb der Mannschaft derzeit alles andere als harmonisch zugeht: `Wir hatten heute ein paar schöne Standfußballer auf dem Platz.´ Bezeichnend, dass Schlussmann Stefan Wessels trotz seiner fünf Gegentore der mit Abstand beste Kölner war. Daum: `Ich will jetzt nicht mit markanten Sprüchen auftrumpfen, die einem in so einer Situation sicherlich leicht über die Lippen gehen. Ich weiß nicht, was in manchen Köpfen vorgeht, mit was für einer Einstellung die ins Spiel gehen.´

Autor:

Kommentieren