Vor dem Spiel war ein Sieg der Duisburger über das Ahlener Schlusslicht eigentlich beschlossene Sache. Aber dass es am Ende so eng werden würde, war unerwartet.

U19: MSV - RWA 3:2 (0:1)

Schwaches Spiel mit Zittersieg

05. Dezember 2011, 08:27 Uhr

Vor dem Spiel war ein Sieg der Duisburger über das Ahlener Schlusslicht eigentlich beschlossene Sache. Aber dass es am Ende so eng werden würde, war unerwartet.

MSV-Co-Trainer Reiner Rissel zog einen wenig berauschenden Schlussstrich unter die Begegnung: „Es war ein richtig schwaches Spiel von unserer Mannschaft". Trotz der frühen Führung bekamen die Zebras keine Sicherheit ins Spiel. "Durch unsere Konter hatten die Ahlener auch zwei, drei richtig gute Chancen. Aber die haben sie entweder vertan oder aber unser Torwart hat sie vereitelt", weiss Rissel, wem Ehre gebührt. Trotzdem kamen die Gäste letztlich zu ihrem Tor, dem Ausgleich zum 1:1, und es verging beinahe eine halbe Stunde, bevor die Wolters-Elf durch den gerade erst eingewechselten Timm wieder vorlegen konnte. Weil direkt hinterher das 3:1 folgte, waren sich die Duisburger sicher "dass das Ding nun gelaufen" sei, gibt Rissel zu. Dennoch mussten sie kurz vor Schluss doch nochmal zittern, nachdem Ahlen der Anschlusstreffer gelungen war. „Da wurde es dann in den beiden Minuten der Nachspielzeit vollkommen unnötig nochmal eng“, ist der Co-Trainer erleichtert, dass es kein böses Erwachen gab.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren