Obwohl Jens Lehmann bei Arsenal London nur auf der Bank sitzt, hat der Keeper in der Nationalmannschaft weiterhin gute Karten.

Bei Klinsmann bleibt Lehmann weiter im Rennen

us
17. Januar 2005, 13:17 Uhr

Obwohl Jens Lehmann bei Arsenal London nur auf der Bank sitzt, hat der Keeper in der Nationalmannschaft weiterhin gute Karten. "Ich habe ihm gesagt: Jens wir stehen zu dir", äußerte Bundestrainer Jürgen Klinsmann.

Torhüter Jens Lehmann erhält in diesen Tagen einmal mehr Rückendeckung von Nationaltrainer Jürgen Klinsmann. Obgleich Lehmann beim englischen Meister Arsenal London seinen Stammplatz endgültig an den Spanier Manuel Almunia verloren hat, darf sich der Schlussmann im Duell mit Oliver Kahn vom Rekordmeister Bayern München um die Nummer eins im deutschen Tor bei der WM 2006 weiter gute Chancen ausrechnen.

"Jens kriegt seine Spiele weiter, auch wenn er bei Arsenal draußen sitzt. Ich habe ihm gesagt: Jens, wir stehen zu dir, aber im Sommer musst du wieder spielen. Spätestens 2005/06 muss er in einem Klub der fünf europäischen Topligen wieder die Nummer eins sein. Falls dies nicht klappt, muss er sich was einfallen lassen", erklärte der 40-Jährige, der beim Benefizspiel am 25. Januar in der Arena Auf Schalke zu Gunsten der Tsunami-Opfer in Südostasien wegen der Ligapokalspiele in England aber auf Lehmann und Robert Huth (FC Chelsea) verzichten muss, im kicker-Interview.

Konkurrent Kahn erhält Lob

Großes Lob für seine Persönlichkeitsentwicklung in den vergangenen Monaten bekam unterdessen Lehmanns direkter Konkurrent Kahn. "Er ist sehr wichtig für die Entwicklung eines Teams. Wenn er sich mit jungen Spielern beschäftigt und sie zum Beispiel umarmt, hat eine solche Geste einen enormen Wert, der nicht zu bemessen ist für die Bewältigung von Extremsituationen, die 2006 kommen", meinte Klinsmann. Einen Freifahrtsschein für die WM gibt es für Kahn im Duell mit Lehmann allerdings nicht: "Mittlerweile respektieren sich beide, und bei der WM wird der Bessere spielen. Unser Job wird dann sein, zu entscheiden wer es ist."

Deislers Rückkehr ins DFB-Trikot noch ungewiss

Unterdessen steht die Rückkehr von Kahns Teamkollegen Sebastian Deisler in den Kreis der Nationalmannschaft weiter in den Sternen. Klinsmann will erst die Entwicklung des Mittelfeldspielers beim FC Bayern in der Rückrunde abwarten. "Ich halte sehr viel von ihm. Wenn es aber ein paar Monate länger bei ihm dauert, dauert es eben länger. Wir wollen, dass Deisler beim FC Bayern den Durchbruch schafft. In diesen Wettkampf muss er rein, er hat das Zeug", sagte Klinsmann. Bayern-Coach Felix Magath hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, Deisler erst zu Beginn der neuen Saison wieder für die DFB-Elf zu nominieren.

Autor: us

Kommentieren