Neues in der Personalie Nils Pfingsten: Der 23-Jährige ist aufgrund akuter Rückenbeschwerden bis zum 31. Mai krankgeschrieben, kann somit unabhängig von der Freistellung ohnehin nicht mit der Mannschaft trainieren.

WSV BORUSSIA: Kandidaten Rietpietsch, Michalke und Ollhoff

gri
18. Mai 2006, 20:13 Uhr

Neues in der Personalie Nils Pfingsten: Der 23-Jährige ist aufgrund akuter Rückenbeschwerden bis zum 31. Mai krankgeschrieben, kann somit unabhängig von der Freistellung ohnehin nicht mit der Mannschaft trainieren.

Neues in der Personalie Nils Pfingsten: Der 23-Jährige ist aufgrund akuter Rückenbeschwerden bis zum 31. Mai krankgeschrieben, kann somit unabhängig von der Freistellung ohnehin nicht mit der Mannschaft trainieren. Ein Wiedersehen soll es dennoch geben, wie der künftige Siegener betont: "Ich möchte für das Team noch mal grillen, werde mich auf jeden Fall ordentlich von den Jungs verabschieden."

Während Pfingsten mit seinem neuen Club den direkten Wiederaufstieg anpeilt, muss der WSV Borussia im Personal-Bereich trotz der heutigen Verpflichtung von Leverkusens Stürmer Marcel Reichwein noch etwas tun, wenn man sich tabellarisch weiterentwickeln will. Durch den Abgang des Technikers steht neben der Position im defensiven Mittelfeld – heißester Kandidat ist nach wie vor Oberhausens Benjamin Reichert – nun auch die offensive Schaltzentrale ganz oben auf der Einkaufs-Agenda. Zwar hüllt sich der Sportliche Leiter Achim Weber in Schweigen: "Wir geben keine Zwischenstände bekannt, melden uns erst zu Wort, wenn alles unterschrieben ist." Doch ist es naheliegend, dass die Fährte in Webers Bekanntenkreis führt.

Somit ist auch klar, man wirft nicht nur auf junge Talente ein Auge. Dafür sind die Kandidaten umso namhafter. Einer von ihnen ist Mike Rietpietsch, der aktuell vom MSV Duisburg an Holstein Kiel ausgeliehen ist. Bei den "Zebras" hat er keine Zukunft mehr (siehe Seite 9). "Vielleicht gehe ich zu einem Verein, bei dem ich etwas aufbauen kann und mache einen Schritt zurück, damit ich zwei nach vorne gehen kann. Ich bin der Auffassung, dass ich mit meiner Familie nicht mehr umziehen möchte. Wir haben ein Haus in Ratingen, daher wäre es schön, in der Region zu bleiben", erklärt "Riete", der schon für Webers Fußballschule als Trainer fungierte und gemeinsam mit dem früheren Goalgetter für Rot-Weiß Oberhausen und den VfL Bochum kickte. Rietpietsch weiter: "Vor zwei Wochen hat Achim Weber mich angerufen. Er ist positiv verrückt und will jetzt in seinem neuen Job beim WSV genau so etwas erreichen wie früher als Spieler. Es war allerdings ein allgemeines Gespräch, da ging es nicht um irgendwelche Wechsel-Details." Das könnte sich schnell ändern, sobald der bis 2007 laufende Kontrakt bim MSV aufgelöst wird.

Auch der Name Kai Michalke wird gehandelt. Der 158-malige Bundesliga-Akteur besitzt in Duisburg ebenfalls noch einen Kontrakt bis 2007, stand zuletzt aber auf dem sportlichen Abstellgleis. Das kann man nicht von Darmstadts Regisseur Thomas Ollhoff behaupten, der bereits in der Winterpause von den Bergischen umgarnt wurde. Ollhoffs Berater Ronny Zeller: "Es gab in der Vergangenheit Gespräche, momentan ist aber nichts konkret. Wir wissen, dass der WSV interessiert ist. Das gilt aber auch für einige andere Zweit- und Drittligisten."
Wesentlich wahrscheinlicher wäre da schon der Transfer eines Angreifers, der in der aktuellen Torjäger-Liste der Regionalliga Nord weit oben angesiedelt ist und die Abteilung Attacke beleben könnte. Kräftig attackieren sollten die aktuellen Kicker der Bergischen auch am kommenden Samstag (14 Uhr) beim Abstiegs-Kandidaten Preußen Münster. Es wird für einige auch ein Schaulaufen in eigener Sache sein.

Autor: gri

Kommentieren