Der Abgang von Angreifer Sead Mehic ist seit Dienstag offiziell durch. Bedeutet: Bis zum Auftakt der Rückrunde muss Trainer Harry Pleß drei neue Leute aus dem Hut zaubern.

RWO: Prallgefüllte Gerüchteküche

cb
06. Januar 2006, 10:51 Uhr

Der Abgang von Angreifer Sead Mehic ist seit Dienstag offiziell durch. Bedeutet: Bis zum Auftakt der Rückrunde muss Trainer Harry Pleß drei neue Leute aus dem Hut zaubern.

Der Abgang von Angreifer Sead Mehic ist seit Dienstag offiziell durch. Bedeutet: Bis zum Auftakt der Rückrunde muss Trainer Harry Pleß drei neue Leute aus dem Hut zaubern.
Der erste war bereits am Mittwoch da. Denn mit dem ehemaligen Wuppertaler Marc-Andre Narewsky (RS berichtete exklusiv) wurde der Wunschkandidat für das Mittelfeld verpflichtet. Der Vertrag wird in den kommenden Tagen unterzeichnet. Laufzeit: Bis zum 30. Juni 2007. Der sehr flexibel einsetzbare Neuzugang kommentiert: „Wir sind uns einig, nur die Tinte fehlt noch unter dem Vertrag.“ Der 27-Jährige, der bereits 69 Regionalliga-Partien auf dem Buckel hat (elf Tore), zu seinen Motiven, sich für Oberhausen zu entscheiden: „Die örtliche Nähe ist wichtig. Zudem hat man in den letzten Monaten gemerkt, bei RWO tut sich etwas. Die Mannschaft spielte erfolgreicher, auch auf anderen Ebenen gab es Erfolge zu verzeichnen, daher stieg auch die ganze Stimmung.“
Arbeitsteam-Mitglied Thomas Dietz mit Blick auf den Narewsky-Deal: „Ich halte den Jungen für charakterlich einwandfrei, er bringt uns wieder ein Stück weiter.“ Trainer Harry Pleß ergänzt voller Freude: Ich bin so erleichtert, dass es mit Marc geklappt hat. Man sah schon im ersten Training, er ist ein fertiger Regionalliga-Akteur. Er haut den Körper dazwischen, schießt auch selber, toll, dass er sich für uns entschieden hat.“
Damit fehlen noch zwei weitere Verpflichtungen. Zum Auftakt stellte sich wie von RS bereits angekündigt, der Essener Linksverteidiger Lennart Lynge Larsen vor. Auch der vereinslose polnische Mittelfeld-Mann Damir Kasedzic (kickte vor Jahren in der zweiten holländischen Liga) weilte zur Probe in Oberhausen, nachdem er sich selber angeboten hatte. Allerdings ist er kein Thema für einen Vertrag. Dietz: „Es ist gut möglich, dass in den kommenden Tagen noch weitere Akteure vorbei schauen.“
Auch für die linke Seite, denn Larsen ist dort nicht die einzige Option, besonders deshalb, weil er defensiv ziemlich festgelegt ist, der Club aber lieber eine Allround-Kraft an Land ziehen würde. Wie den Aachener Florian Bruns, der auch schon telefonisch kontaktiert wurde. Am Rande des Rheinland-Cups in der Kölnarena sagte er auf RS-Anfrage: „Ich will mich auf jeden Fall in Aachen durchbeißen.“ Dennoch scheint das Thema noch nicht endgültig erledigt zu sein. Aus Oberhausen klingt das so: „Der wäre genau richtig für uns.“
Pleß zum Thema linke Seite: „Wir schauen uns Larsen bis Sonntag an. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, zum Beispiel eine offensivere Variante. Larsen hat bisher einen guten Eindruck gemacht. Er ist ballsicher und kopfballstark. Ganz wichtig wird bei unserer Elf auch der Charakter des Spielers sein. Und da bin ich von Narewsky begeistert, der schon öfter bei uns war, der die Liga kennt und vor allem menschlich passt.“
Auch zeitlich lässt sich der Linienverantwortliche nicht unter Druck setzen: „Es wäre schön, wenn wir komplett in die Türkei fliegen könnten. 23 Mann werden dabei sein. Aber wir haben insgesamt bis zum 31. Januar Zeit, da kann auch in der ersten oder zweiten Liga noch viel passieren.“
Und die Faxe sprudeln, es werden zahlreiche Spieler angeboten. Kein Wunder, dass die Gerüchteküche vehement brodelt. So wurden bereits Sebastian Schoof (25 / in Siegen auf dem Abstellgleis), Steffen Baumgart (33 / Cottbus), Christian Lenze (28 / Frankfurt), Skerdilaid Curri (30 / Aue), Samir Naciri (26 / SV Wehen), sowie die Braunschweiger Martin Hauswald (23 / Pleß arbeitete schon in Essen mit ihm zusammen), Torsten Sümnich (32), Torsten Lieberknecht (32) und Nermin Celikovic (25) leise genannt.

Autor: cb

Kommentieren