Nach dem verkorksten Start ins Spieljahr 2004 hat Schalkes

SCHALKE U 23 - Degradierte Talente und ein Brecher

26. Februar 2004, 11:54 Uhr

Nach dem verkorksten Start ins Spieljahr 2004 hat Schalkes "U 23" am Freitag die Gelegenheit zur Wiedergutmachung.

Nach dem verkorksten Start ins Spieljahr 2004 hat Schalkes "U 23" am Freitag die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Der bitteren 0:2-Heimschlappe gegen Preußen Münster folgt in der Lohrheide das Duell mit dem FC Sachsen Leipzig. "Die Mannschaft weiß, was Sache ist. So lange wir es in der eigenen Hand behalten, uns zu retten, ist das in Ordnung. Wir wollen und müssen Leipzig auf Distanz halten", haben Trainer Gerd Kleppinger und seine junge Truppe realisiert, dass sie mitten im Abstiegskampf steckt.

Für die Operation erster Sieg nach über drei Monaten (2:0 gegen Chemnitz am 15. November 2003) erbittet der 45-Jährige den Beistand des S04-Chef-Coaches Jupp Heynckes. Falls Victor Agali erneut nicht im Profi-Kader für das Spiel in Stuttgart vorgesehen ist, soll der Nigerianer bei den Amateuren auflaufen. "Gegen Münster haben wir in der Defensive ganz gut gestanden und nicht viel zugelassen. Die Gegentore resultierten aus individuellen Fehlern. Aber vorne, da fehlt uns ein Brecher", würde Kleppinger sein Spiel gerne auf den 1,93 Meter langen Angreifer zuschneiden.

Agali mit Vorlagen füttern könnten Filip Trojan und Sergio Pinto, die erneut die raue Luft der dritten Liga atmen dürften. "Wir können nur Spieler gebrauchen, die zu hundert Prozent motiviert sind. Das gilt für Profis wie Amateure gleichermaßen", betont Kleppinger. "Gerade die jungen Spieler sollten dem Trainer beweisen, dass sie zu Unrecht nicht oben dabei sind", erwartet der Ex-Oberhausener von den degradierten Talenten mehr Engagement. "Ich will aber auch nicht alles schlecht reden. Die Jungs haben Druck genug. Jetzt muss man sie stark machen, damit sie ihre optimale Leistung abrufen", gibt Kleppinger dem Nachwuchs mit auf den Weg in die kommenden harten Wochen, in denen es nur noch um das nackte Überleben in der Regionalliga geht.

SCHALKE: Szollar gesperrt
S04-Trainer Gerd Kleppinger muss am morgigen Freitag im wichtigen Spiel gegen den Abstiegs-Konkurrenten Sachsen Leipzig auf Krisztian Szollar verzichten. Der Ungar sah am vergangenen Samstag gegen Preußen Münster die fünfte Gelbe Karte und ist nach Christian Pander und Christian Petereit der dritte Schalker, der wegen einer Gelbsperre pausieren muss. Positiv: Die „kleinen Knappen“ sind in der laufenden Saison noch ohne Platzverweis. Hinter dem Einsatz von Yakubu Adamu (Fleischwunde an der Wade) und Tamas Hajnal (Verhärtung im Oberschenkel) steht noch ein Fragezeichen. Mike Büskens dagegen wird nach seiner OP an der Patellasehne am heutigen Donnerstag die Sportklinik in Hellersen verlassen und seine Mannschaft am Freitag in der Lohrheide moralisch unterstützen.

Autor:

Kommentieren