Lauterns Axel Bellinghausen, was zählt der Punkt für Kaiserslautern?

Nachgefragt bei Lauterns Axel Bellinghausen

20. Januar 2007, 14:26 Uhr

Lauterns Axel Bellinghausen, was zählt der Punkt für Kaiserslautern?

Lauterns Axel Bellinghausen, was zählt der Punkt für Kaiserslautern?

Wir haben direkt nach dem Spiel in der Kabine gesagt, man kann mit dem Remis leben. Es war keine leichte Aufgabe zum Auftakt, als Team sind wir gut aufgetreten, die neuen Leute wurden bei uns gut integriert. Wir haben angedeutet, was wir können.

Gab es für Sie nach der Partie Sonderurlaub, damit Sie heute die alten Kollegen aus Düsseldorf beim Turnier in der ltu-arena besuchen können?

Nein, den gab es nicht, ich habe aber auch gar nicht erst gefragt.

Wie haben Sie Essen gesehen?

Die standen kompakt und haben uns wie schon im Hinspiel das Leben richtig schwer gemacht. RWE hat eine klare Aufgabe, die heißt Klassenerhalt, dafür tun sie alles, das hat man auch gesehen. Man muss sagen, sie waren im Bezug auf das Hinspiel auf einigen Positionen verändert, ein Alexander Löbe oder ein Mac Younga-Mouhani waren nicht von Beginn an dabei, so etwas muss man sich erstmal erlauben können.

Wie lautet Ihre Prognose?

Ich freue mich zunächst auf unser nächstes Spiel gegen den KSC, da kommen über 50.000 Zuschauer, so etwas macht richtig Spaß. Und RWE hat jede Menge Potenzial, wenn sie die Leistung vom Freitag wiederholen können, sollten sie den Klassenerhalt noch packen. Aber man weiß, es ist erst der erste Spieltag der Rückrunde, eine gute Leistung ist nur eine Momentaufnahme.

Mehr über die Partie in Essen in der RS-Sonntagsausgabe.

Autor:

Kommentieren